Samstag , 23. März 2019
Home / Allgemein / Auch 007 verlässt sich auf Strom

Auch 007 verlässt sich auf Strom

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch, James Bond geht mit der Zeit.

James Bond hatte in seiner langen Filmkarriere schon einige spektakuläre Autos gefahren, die mit allerlei technischem Schnickschnack ausgestattet waren. Doch nun wird es an der Zeit, an die Umwelt zu denken, so scheint es. Ab dem kommenden «James Bond»-Film wird der Dienstwagen von 007 nur noch elektrisch über die Strasse heizen – oder vielmehr schnurren.

Wer jetzt allerdings denkt, Bond fahre demnächst mit einem Tesla herum, liegt falsch. Der britische Agent bleibt seiner Hausmarke Aston Martin treu und wird mit dem ersten Elektroauto der Luxusmarke herumkurven. Der Aston Martin Rapide E wurde erstmals 2015 als Concept Car vorgestellt und wird nun in Produktion gehen.

Das Gefährt hat 610 Pferdestärken und beschleunigt auf bis zu 155 Meilen pro Stunde (etwa 249 km/h). Daher ist der Wagen auch auf 155 Stück limitiert. Leisten können sich das Auto aber wohl sowieso nur die Wenigsten, denn mit 250’000 Pfund ist der Rapide E nicht gerade ein Schnäppchen.

So hört sich der „Sound“ des neuen Bond Autos an

Der Entscheid, dass James Bond jetzt einen elektrischen Aston Martin fährt, ist äusserst amüsant, da die Luxusmarke noch 2013 keinen Bedarf für einen elektrischen Aston Martin sah. In einem Interview mit ntv nahm Ulrich Bez, damals Geschäftsführer von Aston Martin, sogar Bezug auf «James Bond»:

«Was die Elektromobilität betrifft, ist es natürlich so, dass James Bond Automobilität braucht. Und Automobilität heisst, dass man zu jedem Zeitpunkt an jeden Ort der Welt, wo es eine Strasse gibt, hinfahren muss. Und das kann man natürlich mit dem Elektrofahrzeug nicht, das eher für den Kompaktbereich, für die Stadt gedacht ist.»

Grosse Frage, welche Uhr wird James Bond im neuen Film tragen, eine Weltraum Uhr wird kaum zu ihm passen …

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.