Freitag , 18. August 2017
Home / Uhren / Skandal: 3500 Franken teures Chinesisches Tourbillon stürmt die Pre-Selektion der Shortlist für die „Oscars der Schweizer Uhrenindustrie“

Skandal: 3500 Franken teures Chinesisches Tourbillon stürmt die Pre-Selektion der Shortlist für die „Oscars der Schweizer Uhrenindustrie“

Die „Peking Watch Company“ hat als erstes Unternehmen Chinas, einen Zeitmesser für die erste Runde der Abstimmung für den prestigeträchtigen Grand Prix d’Horlogerie de Geneve (GPHG) 2017, erfolgreich eingereicht.

Alle von der GPHG Jury unter der Leitung von Aurel Bacs – die Mitglieder der GPHG setzen sich zum Teil aus den Mitgliedern der Watch Stars Jury und bekannten angestellten Mitarbeitern des Ebner Verlag Ulm, also der deutschen Uhren-Journaille zusammen, deren Uhrteil kein Gewicht hat  – ausgewählten Uhren werden an einer Wanderausstellung teilnehmen, die dieses Jahr in den Metropolen Mailand, Dubai, Genf, Taipei und Mexiko City, zu sehen werden sein.

Das Beijing State of Mind Tourbillon der Peking Watch Company

Die „Peking State of Mind“-Uhr trifft in der Pre-Selektion der Kategorie „Bestes Tourbillon & Beste Hemmung“ auf Tourbillons der Schweizer Uhr-Industrie-Giganten wie Audemars Piguet, Hublot, Zenith und Arnold & Sons.

Das TAG Heuer Carrera – Heuer 02T, ein COSC-zertifizierter Automatikchronograph mit fliegendem Tourbillon aus Titan und Carbon

Mit 3500 Schweizer Franken ist das Chinesen Tourbillon zur Zeit das unschlagbar preiswerteste, das nächste, der TAG Heuer Carrera – Heuer 02T, ein COSC-zertifizierter Automatikchronograph mit fliegendem Tourbillon aus Titan und Karbon  ist 10’500 Schweizer Franken teurer mit einem austauschbaren connected modular 45 mit Keramik Lünette, also mit Smartphone im Paket. Jedoch stellt sich die Frage, wer braucht respektive wer will eigentlich solch unnötige Gimmicks.

Beim Chinesen Tourbillon der „Beijing State of Mind“ handelt es sich um ein mechanisches Tourbillon mit  einer Gangreserve von 63 Stunden. Das 42,5 mm Stahlgehäuse beherbergt ein inhouse in China hergestelltes Handaufzugs-Kaliber BG080102. Auf einem schiefergrauen Zifferblatt erkennt man gut ablesbar, den Stunden- und Minutenzeiger sowie die Gangreserve-Anzeige. Im Tourbillon als eye-catcher, eine goldende rotierende Schwalbe, ein beliebtes Symbol in der chinesischen Kultur. Das Tourbillon ist auf 99 Exemplare limitiert.

Das Mystery-Tourbillon von Kiu Tai Yu

Das Tourbillon liess sich unverkennbar vom unverwechselbaren Design von Movado (die Marke wurde von der MLG an die Wand gefahren, wie Ebel und Concord) inspirieren. Es erinnert mich auch die die frühen Tourbillons von Kiu Tai Yu, den ich von Anfang an in meiner über 40-jährigen beruflichen Laufbahn begleitet und unterstützt hatte. Kiu Tai Yu’s Tourbillon waren jedoch viel verspielter, raffiniert in der Konstruktion, mit viel chinesischem Lokal-Kolarit und nicht so simpel im Design und in der Technik. Aber Kiu Tai Yu, oder Mr. Tourbillon, wie der Hongkong Chinese gerne von den Medien bezeichnet wurde, war auch der erste chinesische Uhrmacher, der 1990 mit Tourbillon’s begann. Im Januar 1992 wurde er von der „Académie Horlogère des Créateurs Indépendants“, kurz AHCI, aufgenommen, 1993 lancierte er sein sensationelles frei fliegendes „Mystery Tourbillon“.

Heute ist 71-jährige Kiu Tai Yu Ehrenmitglied im AHCI, nach dem Herz-und Hirninfarkt wird er liebevoll von seiner Tochter betreut.

Im Juli 2016 wurde er für sein Lebenswerk von der unbestechlichen Jury der Schweizer Art of Tourbillon – einer jährlich in den BRIC-Staaten stattfindenen Luxusuhren-Ausstellung kombiniert mit einem Charity Dinner und Charity Auktion – in Shanghai mit dem AOT Lifetime Achievement Award 2016 gewürdigt.

Karl Heinz Nuber, Präsident des AOT & der AAOT nimmt für den abwesenden schwer erkrankten chinesischen Jahrhundert-Uhrmacher Kiu Tai Yu namens und auftrags seiner Schwester von Detlef Britzke den AOT Lifetime Achievement Award 2016 im Juli 2016 in Shanghai entgegen

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar