Sonntag , 19. November 2017
Home / Allgemein / Der CEO „Tsunami“ nimmt kein Ende ……
Sandro Reginelli, neuer Hautlence CEO

Der CEO „Tsunami“ nimmt kein Ende ……

Guillaume Tetu, Co-Gründer und Geschäftsführer von Hautlence wechselt nach 11 Jahren zu Ralph Lauren Watch & Jewelery & Co. in Genf als Head of the Product, wo er an Luc Perramond
President & CEO, Ralph Lauren Watches & Jewelry berichten wird. Luc Perramond ist auch erst seit Februar 2015 bei Ralph Lauren, zuvor war er bei La Montre Hermès in derselben Funktion.

Sandro Reginelli wird den CEO Posten bei Hautlence in La Chaux-de-Fonds ausfüllen. Sandro ist seit 1995 in der Uhrenindustrie und bekleidete Management Positionen bei Gucci Timepieces, bei TAG Heuer, bei Maurice Lacroix und bei Zino Davidoff. „Sandro kennt die DNA und die Marke Hautlence bestens. Wir sind davon überzeugt, dass wir die richtige Person für unser Unternehmen für den nächsten wichtigen Schritt engagiert haben. Wir erwarten, dass die Übergangsphase, gemeinsam mit Guillaume, reibungslos über die Bühne geht“, so Georges-Henri Meylan, Chairman der MELB Gruppe, zu TICK-Talk.

Ich bin seit gut über 40 Jahren mit der Uhrenindustrie verbunden, habe aber noch nie so einen Wechsel der CEO’s erlebt wie in diesem Jahr. Angefangen hatte es im Februar mit dem Wechsel von Luc Perramond von La Montre Hermès zu Ralph Lauren Watches & Jewelry. Im März wechselte Dr. Christian Kurtzke von Meissen zu Porsche Design als CEO. Die Ziele bei Meissen wurden nicht erreicht. Im Mai musste Christophe Claret aufgrund der zurückhaltenden Konsumstimmung Personal abbauen und Wolfgang Sickenberg CEO bei Christophe Claret musste über die Klinge springen. Heute ist Wolfgang bei Ulysse Nardin als Sales Director. Im selben Monat wurde Robert Dreyfuss zum Eterna CEO berufen. Robert Dreifuss, hatte seine Dreyfuss-Gruppe mit der Marke Rotary, an die China Haidian Gruppe 2014 verkauft, die auch Inhaber von Eterna ist. Im Zuge dieser Personalie mussten Marketingchef Bruno Jufer und andere Mitarbeiter(innen) “über die Klinge springen.”

Im Oktober wurde Emmanuel Vuille, CEO bei Greubel Forsey nach 6 Jahren und 11 Monaten in die Wüste geschickt. In Zukunft werden Robert Greubel und Stephen Forsey die Aufgaben des CEOs warhnehmen. Jean-Marc Jacot, CEO von Michel Parmigani Fleurier wurde mit 66 Jahren offiziell über Nacht in die Rente geschickt, Parmigani, die zur Sandoz Stiftung gehört musste auch 30 Mitarbeiter abbauen. Durch ein Hintertürchen hat sich Jean-Marc mit einem Beratervertrag für die Uhrensparte in der Sandoz Stiftung die Zukunft gesichert und ist gleichzeitig auch in den Verwaltungsrat von Parmigani Fleurier geschlüpft.

Im September wechselte Hélène Poulit-Duquesne von Cartier – wo sie als internationaler Business und Client Develoment Director und als Mitglied des Executive Komitee von Cartier International verantwortlich zeichnete – als CEO zu Boucheron (Kering Gruppe). Sie löst damit Pierre Bouissou, der 2011 von Berluti zu Boucheron als CEO stiess ab. Hélène Poulit-Duquesne wird an Albert Bensoussan, Chef der Uhrensparte bei Kering rapportieren. Hätte Sie mit ihrer Entscheidung länger gewartet, wäre sie heute vielleicht Cartier CEO. Im gleichen Monat nahm der Cartier-Chef Stanislas de Quercize nach einen Kurzzeitgastspiel den Hut. Er schied aus persönlichen Gründen aus – er litt an einem Burnout – und bleibt aber Richemont als Chef von Richemont Frankreich erhalten. Seine Position übernimmt per Februar 2016 Cyrille Vigneron, derzeit Präsident von LVMH Japan.

Im November verkündete Davide Cerrato, Vice President Marketing, Design und Produktentwicklung bei Tudor, dass er auf 1. Dezember 2015 bei Montblanc in Le Locle die Geschäftsführung der Uhrensparte übernehmen und direkt an Jérome Lambert berichten wird. Der sympathische Österreicher Alexander Schmiedt, der bei Montblanc für die Produktentwicklung und weltweite Uhrenstrategie verantwortlich zeichnete, verlässt nach 11 Jahren Montblanc per 1. Februar 2016 das Unternehmen und wird bei Vacheron Constantin von Dubai aus, die Leitung des mittelöstlichen Markes übernehmen. Er möchte praxisnahe Erfahrungen im Uhrenvertrieb und -Marketing sammeln. Auch Patrick Kury hat die Porsche Design-Uhrendependance in Solothurn verlassen, um, wie von Anbeginn vereinbart, neue Projekte in Angriff nehmen, so die offizielle Version. Patrick Kury war wesentlich am Eterna Kaliber 36 und am Aufbau der Eterna Movement Company beteiligt. Roland Ott wechselte als Executive Vice President Marketing & Kommunikation zur Luzerner Marke Carl F. Bucherer und rapportiert direkt an den CEO Sascha Moeri. Ott war zuvor in ähnlichen Positionen bei der Manufacture Roger Dubuis Geneve und bei der IWC Schaffhausen. Während dieser Zeit war er Sympathisant des umstrittenen Syndikats WWMG und liess sich gerne mit den Mitgliedern ablichten.

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.