Dienstag , 15. Oktober 2019
Home / Allgemein / Adrian Ballinger’s Everest-Weltrekorduhr wird versteigert

Adrian Ballinger’s Everest-Weltrekorduhr wird versteigert

Am 12. Mai 2019 startet Favre-Leuba in Genf mit Antiquorum eine Auktion für eine weltweit einzigartige „Raider Bivouac 9000“: Es ist die originale Gipfeluhr von Adrian Ballingers rekordverdächtigem Aufstieg 2018, die für einen guten Zweck versteigert wird. 100% der Einnahmen gehen als Unterstützung an das von Jenni Lowe-Anker und Conrad Anker gegründete Khumbu Climbing Centre in Phortse, Nepal.

Das ultimative Testgelände

Der Mount Everest und seine Sherpa-Gemeinschaft sind in jeder Hinsicht einzigartig. Nirgendwo sonst auf der Welt kann man seine Bergsteigerausrüstung auf 8848m Höhe platzieren und ihre Leistungsfähigkeit in extremen alpinen Gelände testen. Am 20. Mai 2018 war die Favre-Leuba „Raider Bivouac 9000“ die erste mechanische Höhenmesser-Armbanduhr, die Höhe, Luftdruck und Zeit auf dem Dach der Welt genau bestimmt hat. Am 12. Mai wird Favre-Leuba diese Pionieruhr von Adrian Ballinger versteigern. 100% des Erlöses gehen als Unterstützung an das Khumbu Climbing Centre (KCC).

Das KCC wurde mit der Unterstützung des Gesamtvorstands der Alex Lowe Charitable Foundation von Jenni und Conrad Anker gegründet. Einflussreiche Mitglieder aus der lokalen Sherpa-Gemeinschaft waren ebenfalls entscheidend für die Entwicklung dieses Zentrums, darunter Chhongba Sherpa, Panuru Sherpa, Lhakpa Sherpa und Lhakpa Norbu Sherpa.

Insgesamt konzentrieren sich die Ressourcen des Zentrums auf die Entwicklung und Ausbildung der lebenswichtigen indigenen Sherpa- und Bergführergemeinschaft in Nepal.

In einer Region, in der viele Familien und Gemeinden ihre Verwandten an die Berge verloren haben, tun die KCC alles in ihrer Macht stehende, um das Bergsteigerwissen der Einheimischen zu verbessern, so dass bei Arbeiten im Hochgebirge der Sicherheitsabstand erhöht wird. Die Bemühungen des gesamten Teams im KCC haben einen direkten Einfluss auf die Verbesserung der Sicherheit und des Wohlbefindens aller Kletterer und Wanderer am Mount Everest.

Schnellaufstiegssystem – Adrian Ballinger

Der 20. Mai 2018 war von zwei bemerkenswerten Leistungen für Favre-Leuba geprägt. Der Erfolg der „Raider Bivouac 9000“ im unwirtlichen Klima auf dem Gipfel der Welt und die Leistung des alpinen Botschafters Adrian Ballinger, der für eine Everest-Mission einen neuen Geschwindigkeitsrekord erreicht hat. Adrian Ballinger ist ein Weltklasse-Bergsteiger mit einer einzigartigen Geschichte, die neue Massstäbe in hochalpiner Umgebung setzt. Er hat 8 Gipfel des Mount Everest erfolgreich absolviert, darunter einen ohne zusätzlichen Sauerstoff. Damit hat er erstaunliche Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt, die beeindruckend sind.

Adrian Ballinger hat sich mit Favre-Leuba für seine Klettermissionen 2018 zusammengetan. Er hat einen neuen Ansatz für das Klettern im Himalaya entwickelt, der als „Rapid Ascent System“ bezeichnet wird. Die revolutionäre Methode wurde entwickelt, um die Anzahl der Tage, die für die Akklimatisation benötigt werden, zu minimieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass er und sein Team die Anforderungen des kontinuierlichen Kletterns in solchen Höhenlagen physisch bewältigen können. Es ist ein anspruchsvolles Regime eines umfangreichen Ausdauertrainings, welches das Besteigen von 4x 1.200 Metern Höhe pro Woche beinhaltet. An langen Tagen erstreckt sich dies auf 2.400 Höhenmeter, verbunden mit schnellem Anstieg.

„Raider Bivouac 9000“ – Conquering Frontiers

Während Adrian Ballingers Vorbereitung und Aufstieg wurde seine Höhenmesseruhr „Raider Bivouac 9000“ an seinem Handgelenk befestigt. Sie ist ein unverzichtbarer alpiner Begleiter.

Sein internes mechanisches Luftdruck- und Höhenmessystem lieferte Ballinger genaue barometrische Werte.

Die 1962 erstmals produzierte Bivouac von Favre-Leuba gilt in der gesamten Kletterwelt als Synonym für Zuverlässigkeit. Es ist ein Zeitmesser zur genauen Berechnung der Höhe. Auch Junko Tabei begleitete die ursprüngliche „Bivouac“ auf dem Gipfel des Everest. Sie war die erste Kletterin, die zu diesem Dach der Welt aufstieg. Im Jahr 2018 war die neue „Raider Bivouac 9000“ die erste mechanische Höhenmesser-Armbanduhr, die Höhe und Zeit auf dem 8848m hohen Gipfel des Mount Everest genau anzeigen konnte. In diesem bahnbrechenden Moment hat die mechanische Armbanduhr ihren Platz als unverzichtbarer Begleiter in den Höhen des Himalayas neu definiert.

Kletterzentrum Khumbu & Auktion

Zum Gedenken an diese Leistung versteigert Favre-Leuba am 12. Mai 2019 in Genf die Gipfeluhr Adrian Ballinger’s Everest-Rekorde. Der Gehäuseboden ist mit dem Datum und der Höhe des Gipfels graviert. Wichtig ist, dass 100% des Erlöses für die Unterstützung des Khumbu Climbing Centre verwendet werden, einer Einrichtung, die sich der Vermittlung eines breiten Spektrums an Bergsicherheitsfertigkeiten für die lokale nepalesische Gemeinschaft widmet. Der Unterricht im KCC umfasst Themen wie Bergsicherheit und -rettung, Erste Hilfe in der Wildnis, technisches Kletterwissen und englische Kommunikation.

„Wir hoffen, dass die Auktion dazu beitragen kann, die laufenden Bemühungen um die Verbesserung der Sicherheit und des Wohlbefindens der Sherpa-Gemeinschaft und aller Personen, die in diese Region einreisen, zu unterstützen“, betont Vijesh Rajan, CEO von Favre-Leuba.

Technische Daten:

Gehäuse: Bidirektionale Drehlünette mit eloxiertem Aluminiumeinsatz; beidseitig entspiegeltes Saphirglas; ausgerichtetes Gehäuse; Durchmesser 48mm, wasserdicht bis 3 bar/ 30m.

Handaufzugswerk FL311; speziell entwickelte Mechanismen für Höhenmesser und Gangreserveanzeige; Gangreserve von 65 Stunden.

Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunden, zentraler Zeiger zur Anzeige von Höhen von 3.000m pro voller Umdrehung, Subskala zur Anzeige von Höhen bis zu 9.000m und Luftdruck in hPa, Gangreserveanzeige, Datumsanzeige.

Armband: Graues Antilopenleder.

Favre-Leuba
Favre-Leuba, gegründet 1737 von Abraham Favre in Le Locle, ist die zweitälteste Schweizer Uhrenmarke. Sie besitzt ein reiches Erbe an Technik und Design und ist ein Pionier der Uhrenindustrie. Favre-Leuba produziert seit ihrer Gründung einzigartige Uhren, die sich durch herausragende Eigenschaften und praktischen Nutzen auszeichnen. Über acht Generationen und bis in die 1980er Jahre war das Unternehmen im Besitz der Familie Favre. 2011 hat die Tata-Gruppe Favre-Leuba übernommen. Diese legendäre Uhrenmarke ist heute eine zeitgemässe Marke und pflegt weiterhin das, was ihre Geschichte ausmacht: herausragende Uhrentechnik und Pioniergeist. Favre-Leuba reaktiviert ihre legendären Uhrenmodelle mit neuer Technik, zusätzlichen Funktionen und Kreativität. Diese Uhren, die künftige Legenden sind, sprechen besonders Menschen an, die selber das Unmögliche möglich machen und dabei ihre Herkunft nie vergessen.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.