Dienstag , 16. Oktober 2018
Home / Uhren / Apple und der Hype um die Smartwatch
Quelle: Pixabay

Apple und der Hype um die Smartwatch

Apple veröffentlichte Anfang 2015 seine Apple Watch und löste damit einen regelrechten Hype nach den „schlauen Uhren“ aus.

Seitdem sind die Smartwatches in aller Munde und viele Konkurrenten wie Samsung, aber auch Rolex und Omega haben ihre eigenen Versionen entwickelt. Allerdings wird der Nutzen der Smartwatches immer wieder diskutiert, zumal die Smartphones sich bereits als der Hauptbegleiter des Alltags etabliert haben. Welche Funktionen erfüllen die Smartwatches daher heutzutage und warum ist Apple hier bis heute der Marktführer?

Quelle: Pixabay

Apple bleibt Marktführer
Seit Apple die erste Apple Watch auf den Markt brachte, lag es im erbitterten Wettstreit mit der Konkurrenz, konnte sich letztendlich jedoch als Marktführer etablieren. Das hat Produzenten von Luxusuhren wie Rolex, Omega oder Cartier natürlich nervös gemacht, da Apple im Vergleich ein wesentlich günstigeres Produkt erschaffen hatte. Auch andere Anbieter wie Xiaomi oder Samsung haben Schwierigkeiten, mit der Beliebtheit von Apple mithalten zu können.

Das Erfolgsrezept von Apple lag schon immer darin, mit qualitativ hochwertigen Produkten und einem starken Service punkten zu können. Hinzu kommt, dass Apple mit seinen iOS-Geräten eine starke Alternative zu Android bietet, dem Betriebssystem das von dem Grossteil der Konkurrenz genutzt wird. Das Unternehmen verfügt ebenfalls über seinen eigenen „App Store“. Hier finden sich viele exklusive Anwendungen nur für iOS-Geräte, aber auch viele Apps, die es auch für Android-Geräte gibt. Das Angebot ist vielseitig und deckt eine grosse Bandbreite an Kategorien ab. Am beliebtesten im App Store sind Spiele, gefolgt von Business, Bildung und Lifestyle. Es ist allerdings überraschend, dass in der Realität beliebte Aktivitäten wie der Sport sich noch nicht so stark im App Store durchsetzen konnten. Aus diesem Grunde setzen Sportvereine und Unternehmen auf ein plattformübergreifendes Angebot. Nach dieser Strategie verfahren Sportbekleidungshersteller wie Nike und Adidas, aber auch in anderen Branchen wie dem Sportwettensektor findet man Anbieter wie Mr Green, welcher neben seiner Mr Green Handy App für Sportwetten über eine Webseite verfügt, bei der man die gesamte Bandbreite der Services nutzen kann. Ähnlich hält es der Spieleanbieter Plarium, der seine Onlinespiele für den Browser, aber auch als Apps zur Verfügung stellt. Somit kann ein maximales Zielpublikum erreicht werden und der Applestore deckt hier ein wichtiges Marktsegment ab.

​ Quelle: Pixabay

Welchen Nutzen bieten Smartwatches?
Wer sich eine Smartwatch zulegen möchte, sollte sich vorher gründlich überlegen, ob diese überhaupt einen Mehrzweck erfüllt. Smartwatches können definitiv Vorteile bringen, aber sie sind kein universaler Alltagshelfer. Dies zeigt sich bei Leuten, die sportlich aktiv sind und Smartphone-Apps wie Runtastic oder Runkeeper verwenden. Eine Smartwatch scheint im ersten Moment eine gute Alternative zu sein, da sie kompakter als ein Phone ist, allerdings gibt es kaum die Möglichkeit, die Appfeatures hier auf die Smartwatch zu übertragen. Wer hingegen ein Fan von neuer Technologie ist, der kann mit einer Smartwatch sehr zufrieden sein: So gibt es viele Extra-Apps, die man downloaden kann, um sein Erlebnis spannender zu gestalten. Hierzu zählen zum Beispiel die „Watchfaces“, also Ziffernblätter, mit denen man die Watch individualisieren kann. Die Smartwatch erfüllt aber auch praktischeren Nutzen. So eignet sie sich sehr für Business Anwendungen, da sie die Nutzer über neue Emails, Termine oder eingehende Anrufe informiert. Auch bei Business-Meetings ist die smarte Uhr von Vorteil, da ein kurzer Blick aufs Handgelenk ausreicht, um alle nötigen Informationen schnell im Überblick zu haben. Ein grosses Argument gegen die Smartwatches war lange Zeit der Modeaspekt. Mittlerweile jedoch haben die meisten Smartwatches ein kompaktes Design erhalten, welches auch modebewusste Nutzer zufriedenstellen wird.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar