Dienstag , 14. August 2018
Home / Allgemein / Baselworld 2018: Welche Gerüchte kursieren um Rolex? Von der „Coke“ bis zum 32er-Kaliber
Kult, die Rolex Submariner

Baselworld 2018: Welche Gerüchte kursieren um Rolex? Von der „Coke“ bis zum 32er-Kaliber

Jährlich freuen sich Uhrenliebhaber vor allem auf ein Event: Die Baselworld. Die ehemals weltgrößte Messe für Schmuck und Luxusuhren ist ein Highlight voller Neuheiten, Stargästen und Überraschungen. Fans der Baselworld fiebern vor allem einer Marke entgegen, die zugleich der wichtigste Publikumsmagnet der Messe ist: Rolex. Die Aussicht auf neue Rolex-Uhren reicht aus, um die Neugierde vieler Uhrenfans zu wecken – auch wir bei TICK-TALK sind da keine Ausnahme. Wir haben uns umgehört: Welche Rolex-Gerüchte bestehen für die Baselworld 2018?

Rolex‘ erster Auftritt bei der Baselworld war 1939 ein kleiner Stand von 30 Quadratmetern, damals noch unter der Leitung des Gründers Hans Wilsdorf. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Marke bereits mit ihren wegweisenden „Oyster“-Gehäusen Pionierarbeit geleistet, doch die meisten ihrer späteren Innovationen wurden erstmalig auf der Baselworld vorgestellt. Zunehmend wurde Rolex ein Begriff in aller Munde, das Prestige der Marke wuchs mit dem der Messe. Um 1983 war der Stand gerade mal 170 Quadratmeter groß, um 1999 waren es bereits 720 Quadratmeter und im Jahr 2008 nicht weniger als 1.180 Quadratmeter, die Jahr für Jahr mehr Besucher anzogen.

Dunklere Tage

In der Tat bestätigt sich Rolex als verlässlicher Anker für die jährliche Messe, die in den letzten Jahren einen steinigen Weg samt sinkender Besucher- und Ausstellerzahlen zu verzeichnen hatte. Baselworld-Tickets 2018 werden erstmalig seit vielen Jahren nur für sechs Tage verkauft (bis letztes Jahr waren es acht Tage). Somit wird auch die Gesamtzeit der Messe verkürzt. Auch die Zahl der Aussteller wurde von rund 1.300 auf 600 bis 700 Teilnehmer drastisch reduziert. Die Messe gibt an, es handle sich um eine Anpassung in der Qualitätskontrolle – aber es bleibt eine Tatsache, dass sich viele Marken die exorbitanten Ausstellungskosten nicht mehr leisten können und wollen. Das Modell Baselworld hat sich überholt und muss sich neu erfinden.

Baselworld: Das vergangene Jahr

Ungeachtet des enormen Aussteller-Schwunds und des Missmanagements der Verantwortlichen wird die Baselworld auch in diesem Jahr ein Highlight für viele Uhrenenthusiasten bleiben. Im vergangenen Jahr gab es eine Reihe von Neuheiten, die uns wirklich überraschten. Der Star am Messestand von Rolex war ohne Frage die neue Sea-Dweller „Single Red” 43 Millimeter (eine Anspielung auf das Originalmodell von 1967), mit einer etwas umstrittenen neuen Zykloplinse, die es bei den herkömmlichen Sea-Dweller-Modellen nicht gab. Mit der Vergrößerung schlug Rolex im Jahr 2017 eine besondere Richtung ein, denn viele andere Marken reduzierten den Gehäusedurchmesser ihrer Modelle, um ein „anspruchsvolleres“ Gefühl zu erzeugen. Der Umfang der meisten Rolex-Modelle im vergangenen Jahr betrug mehr als 40 Millimeter. Wie auch bei der Verarbeitung der Zykloplinse wurde das ikonische Design einiger anderer Modelle mit Charakteristika bekannter Rolex-Modelle gekreuzt. So gewann die Yacht-Master II Mercedes-Zeiger hinzu, während die neue Daytona 116518LN (ein weiteres Show-Highlight) mit Oysterflex-Armband ausgestattet wurde.

Die Rolex-Prophezeiungen von 2017

Wir wissen noch nicht, womit uns Rolex bei der diesjährigen Show überraschen wird, aber das hat viele ungeduldige Fans auch in der Vergangenheit nicht davon abgehalten, ihre Vermutungen zu äußern – die 2018 realisiert werden könnten. Ein Grund mehr, auf einige der Prognosen aus dem letzten Jahr zurückzublicken. Eines der hartnäckigsten Gerüchte handelte von der Rolex Explorer II mit Cerachrom-Keramik-Lünette. Die neuesten Rolex-Uhren tendieren ebenfalls in diese Richtung, und die Explorer scheint zweifellos der ideale Kandidat für das nächste Update zu sein. Andere Uhrenenthusiasten wiesen darauf hin, dass Rolex möglicherweise zögern würde, die Individualität jeder Uhrenfamilie zu verändern.

Ein weitere Prognose aus dem Jahr 2017 war die Neuauflage der legendären „Coke“-Lünette, insbesondere nach dem Erfolg der markanten GMT Master II Referenz 116719BLRO Weißgold im Jahr 2014, ausgestattet mit der beliebten „Pepsi“-Lünette. Die „Pepsi“verbindet blau und rot in Perfektion auf einem einzigen Stück Hightech-Keramik. Die Idee einer schwarz-roten Version hatte viele Fans, vor allem in Kombination mit einem Edelstahlgehäuse – dennoch kam dieses Modell trotz hoher Nachfrage bisher nicht zustande. Könnte sich das 2018 ändern?

Die aktuellen Rolex-Prophezeiungen 2018

Womit können wir also im Jahr 2018 rechnen? Es ist zu erwarten, dass die Neuerungen an den bestehenden Modellen weiterhin geringfügig ausfallen werden – es ist unwahrscheinlich, dass Rolex seine langjährige Politik des schrittweisen Wandels aufgibt. Aber es gibt verschiedene Tendenzen innerhalb der Gerüchteküche: Einerseits wird erwartet, dass sich Rolex auch weiterhin auf seine Spitzenmodelle bezieht, wie bei der Sea-Dweller. Eine andere Vermutung ist, dass neue Uhrwerke oder zumindest die fortschrittlichsten aktuellen Kaliber der 32er-Serie in neue Uhrenfamilien aufgenommen werden. Ein potenzieller Kandidat ist hier die Submariner. Viele Vorschläge beinhalten darüber hinaus, dass die Rolex Cellini mit einem Update bedacht wird, vielleicht sogar mit einem Chronographen- oder einer Kalenderkomplikation.

Es existieren jedoch auch Vermutungen, über die zwar viele nachdenken, jedoch ist kaum jemand bereit, sie auszusprechen: Social Sales. Dieser Begriff bezieht sich auf die Theorie, dass Rolex zukünftig auch Instagram und andere soziale Medien nutzen wird, um seine Produkte zu verkaufen. Während viele Uhrenliebhaber diesen Gedanken nach wie vor für unrealistisch halten, ist es schwer zu leugnen, dass der Druck, sich der Zukunft des Marketings anzuschließen, sicherlich auch im Hauptsitz von Rolex wächst….

 

Mit freundlicher Unterstützung von Caroline Metz, Chronext!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.