Sonntag , 19. November 2017
Home / Uhren / Chopard gewinnt den „Aiguille d’Or“ des Grand Prix d’Horlogerie de Geneve 2017
Nach dem Chopardgate: Karl-Friedrich Scheufele ist das erste Jahr in der GPHG Jury und schon gewinnt er den begehrten Preis "Aiguille d'Or" und seine Schwester Caroline Scheufele den 1. Preis in der Kategorie Juwelenuhr

Chopard gewinnt den „Aiguille d’Or“ des Grand Prix d’Horlogerie de Geneve 2017

Seit 2001 zelebriert die Uhrenindustrie einmal im Jahr „Weihnachten“ und beschert sich selbst mit Preisen für die schönsten, innovativsten, originellsten und kompliziertesten Uhren. Einige grosse und namhafte Marken wie Patek Philippe, Rolex und einige bedeutende Marken der Swatch Group boykottieren die Veranstaltung und glänzen beharrlich durch Abwesenheit. Seriöse Journalisten bleiben dieser Veranstaltung auch fern, da es sich um eine reine PR-Veranstaltung der Uhrenindustrie handelt. Ich war von Anfang an dabei, habe aber die letzten Ausgaben boykottiert, da ich mich persönlich als unabhängiger Journalist mit dieser Lobhudelei nicht identifizeren kann.

Der im Jahr 2001 durch den FHS Federation Horloger Suisse, dem Dachverband der Uhrenindustrie, der Stadt und den Kanton Genf ins Leben gerufene Grand Prix d’Horlogerie de Genève wird in der Branche als so etwas wie die Oscarverleihung der Uhrenindustrie angesehen.

In 12 Kategorien und einem Sonderpreis werden die Preise vergeben, sodass fast jeder, der mitmacht eine Trophäe in Form einer vergoldeten Hand aus Bronze erhält. Die Uhrenhersteller selbst können bis zu 6 Uhren pro Kategorie einliefern und bezahlen pro Nennung 500,00 Schweizer Franken.

Eine 28-köpfige Jury, die sich aus Journalisten, Händlern, Sammlern, Auktionatoren und Repräsentanten der Uhrenindustrie zusammensetzt, bestimmt über die Preisverleihung, es werden in jeder Kategorie 6 Uhren vorselektioniert, die es dann in die definitive Wahl schaffen.

Die GPHG Jury 2017: Aurel Bacs / President, Geneva; Gianfranco Ritschel / Vice-president; Carlos Alonso, Mexico; René Beyer / Beyer Chronometrie AG, Zürich; David Chang, China; Stephan Ciejka, Paris; Zhixiang Ding, China; Elizabeth Doerr, Germany – USA; Philippe Dufour, La Chaux-de-Fonds; Jack Forster, USA; Nick Foulkes, United Kingdom; Dody Giussani, Italy; Emmanuel Gueit, Switzerland; Heekyung Jung, South Korea; Masaki Kanazawa, Japan – Switerland; Eric Ku, USA-Taiwan; Nazanin Lankarani, USA-Iran; Pierre Maillard, Switzerland; Gaël Monfils, France; William Rohr, USA; Roger Smith, Isle of Man; Kim-Eva Wempe, Germany; Suzanne Wong, Singapore-Switzerland; Tina Zegg, Monaco; Karl-Friedrich Scheufele, Switzerland; Ludwig Oechslin, La Chaux-de-Fonds;

Diese Prozedere lässt Fragen offen, ist nicht objektiv und auch nicht von allen Zweifeln erhaben, vor allem auch, wenn man die einzelnen Personen der Jury genauer unter die Lupe nimmt.

Eine Anregung wäre, wenn unabhängige Konsumenten und Fachhändler die Selektion zusammenstellen. Dann würden auch die Korruptionsvorwürfe, die seit Jahren bestehen, verstummen. Der GPHG würde dann wieder den Stellenwert und die Reputation erhalten, die anfänglich – bei den ersten Veranstaltungen vor 17 Jahren – vorhanden war.

Schauplatz der 17. Ausführung des GPHG war die Bühne des Theatre du Leman. Rund 1200 Gäste waren wieder anwesend.

2017 Die Preisträger:

“Aiguille d’Or” Prize List: Chopard, L.U.C Full Strike

Innovation Prize: Zenith, Defy Lab

“Revival” Prize: Longines, The Longines Avigation BigEye

Ladies’ Watch Prize: Chanel, Première Camélia Skeleton

Ladies’ High-Mech Watch Prize: Van Cleef & Arpels, Lady Arpels Papillon Automate

Men’s Watch Prize: Bvlgari, Octo Finissimo Automatic

Chronograph Watch Prize: Parmigiani Fleurier, Tonda Chronor Anniversaire

Tourbillon and Escapement Watch Prize: Bvlgari, Octo Finissimo Tourbillon Skeleton

Calendar Watch Prize: Greubel Forsey, QP à Équation

Travel Time Watch Prize: Parmigiani Fleurier, Toric Hemisphères Rétrograde

Mechanical Exception Watch Prize: Vacheron Constantin, Les Cabinotiers Celestia Astronomical Grand Complication 3600

“Petite Aiguille” Watch Prize: Tudor, Black Bay Chrono

Sports Watch Prize: Ulysse Nardin, Marine Regatta

Jewellery Watch Prize: Chopard, Lotus Blanc Watch

Artistic Crafts Watch Prize: Voutilainen, Aki-No-Kure

Special Jury Prize: Suzanne Rohr and Anita Porchet

Kari Voutilainen (Gründer von Voutilainen), Eric de Rocquigny (International Operations & Métiers Director bei Van Cleef & Arpels), Louis Ferla (CEO von Vacheron Constantin), Eric Pirson (Direktor von Tudor), Steve Amstutz (Vice-President und CCO bei Parmigiani Fleurier), Michel Parmigiani (President und Gründer von Parmigiani Fleurier), Guido Terreni (General Manager Horlogerie von Bulgari), Jean-Christophe Babin (CEO von Bulgari), Suzanne Rohr, Patrick Pruniaux (CEO von Ulysse Nardin), Karl-Friedrich Scheufele (Co-Präsident bei Chopard), Walter von Känel (Generaldirektor bei Longines), Anita Porchet, Nicolas Beau (International Watch Director von Chanel), Julien Tornare (CEO von Zenith), Stephen Forsey (Co-Gründer von Greubel Forsey), Carlo Lamprecht (Président der Fondation du GPHG), Caroline Scheufele (Co-President bei Chopard). (Bild: PD)

 

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.