Dienstag , 18. Dezember 2018
Home / Uhren / Christopher Ward setzt auf Wachstum
Christopher Ward von der gleichnamigen britischen Uhrenmarke

Christopher Ward setzt auf Wachstum

Christopher Ward ist überzeugt, dass er bereits mit rund 20.000 jährlich hergestellten Uhren in der Schweizer Manufaktur in Biel der grösste britische Uhrenhersteller ist.

Mike France, Partner und Mitbegründer von Christopher Ward, gab in einem Interview mit dem britischen Fachmagazin WatchPro, keine aktuellen Verkaufszahlen preis, sagte aber, dass der Umsatz im Jahr 2016 7,5 Millionen Pfund betrug und um 20 Prozent pro Jahr wächs. Dies dürfte das Geschäft in diesem Jahr auf einen Umsatz von fast £ 11 Millionen bringen.

Mike France, Mitbegründer der boomenden Marke

France weiß alles über wachsende globale Unternehmen, nachdem er ein Management-Buyout des Early Learning Centers durchgeführt hat und das Unternehmen, das 10 Millionen Pfund Sterling pro Jahr verloren hat, sanierte und im Jahr 2004 für 62 Millionen Pfund verkaufte.

Christopher Ward wurde im selben Jahr gegründet, und jetzt, im „Teenagerstadium“, ist das Unternehmen auf einen Wachstumsschub vorbereitet, so France.

„Wir sind seit unserer Gründung jedes Jahr kontinuierlich gewachsen. In diesem Jahr würde ich ein Wachstum von etwa 20% auf etwa 20.000 Uhren pro Jahr erwarten, und wir werden wahrscheinlich auch dieses Jahr unser profitabelstes Jahr haben. Wir sind sehr glücklich über dieses Wachstum, aber wir sind immer noch relativ klein gegen einige der Monolithen da draußen. Der Forecast für die Zukunft ist besser als je zuvor in Bezug auf Unternehmen und Produkte, und wir sind bereit, wirklich auf Wachstumskurs zu setzen „, schlägt er vor.

Angesichts der Tatsache, dass das Geschäft auf einer soliden Grundlage steht, sagt France, dass die Zeit reif sei, um zum ersten Mal in der Geschichte von Christopher Ward frisches Kapital von externen Investoren hereinzubringen. „Bis jetzt wurde das Geschäft vollständig von mir, Peter [Ellis] und Jorg [Bader] finanziert. Das kann sich irgendwann in der Zukunft ändern. Wir können versuchen, externe Finanzmittel einzubringen, weil wir ein Modell haben, von dem wir wissen, dass es funktioniert. Wir haben eine Kollektion, von der ich denke, dass sie gegen jeden in unserem Preissegment bestehen kann, und wir haben ein Angebot, das in der Welt der Uhrmacherei ziemlich einzigartig ist. Um das in die Welt hinaus zu tragen, braucht man Geld „, beschreibt er.

„Ich bin schon zu lange im Geschäft, um den richtigen Zeitpunkt zu riechen. Die Zahlen sind okay, aber da ist noch etwas anderes. Ich fühle das jetzt der Wendepunkt für Christopher Ward gekommen ist; Es gibt ein Gefühl von Erwartungen im gesamten Unternehmen „, drängt France.

Christopher Ward, C900 Worldtimer, für mich einer der schönsten Weltzeituhren, die es zur Zeit gibt

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar