Mittwoch , 22. Mai 2019
Home / Allgemein / De Grisogono neu auf NET-A-PORTER
Steht De Grisogono das Wasser bis zum Halse?

De Grisogono neu auf NET-A-PORTER

Als eine der führenden Luxusmarken ist de Grisogono renommiert für glamourösen, üppigen Schmuck in satten Farbnuancen, der eine außergewöhnliche Liebe zum Detail offenbart. „Unsere Designs stehen für eine Schönheit, die die vordefinierten Grenzen der Ästhetik überschreiten“, verrät Gründer Fawaz Gruosi, der eine Schwäche für farbenprächtige Edelsteine, unkonventionelle Designs, schöne Frauen und einen ausschweifenden Lebensstil hat.

Die mit schimmernden Diamanten, Smaragden, Rubinen und Saphiren versehenen Meisterwerke von de Grisogono werden nicht ohne Grund von weltberühmten Stars wie Natalie Portman, Amber Heard und den Supermodels Cara Delevingne, Bella Hadid und Karlie Kloss wertgeschätzt.

NET-A-PORTER präsentiert diesen Monat den Launch der zeitgenössischen „Toi & Moi“- und „Allegra“-Kollektionen von de Grisogono. Die moderne „Toi & Moi“-Linie besticht durch eine unbeschwerte Leichtigkeit, die von den sinnlich-kurvigen Designs definiert wird. Minimalisten werden sich in den schlichten edlen Stil verlieben, während Maximalisten an den vielseitigen Kombinationsmöglichkeiten Gefallen finden. Und mit einer Auswahl an Cabochons, die von türkisblauen Edelsteinen bis hin zu Onyxen, Kascholongs und Karneolen reichen, ist hier für jeden Stil der passende Farbton dabei.

Die „Allegra“-Linie – benannt nach Gruosis erstgeborener Tochter – wurde im Jahr 2003 lanciert und hat sich seither zu einer der ikonischsten Kollektionen der Brand etabliert. Von Ringen und Ohrringen bis hin zu Halsketten und Armbändern, die verspielten Nuancen werden von raffinierten spiralförmigen Silhouetten komplementiert, die das unzerbrechliche Band der Liebe darstellen.

De Grisogons geschichtsträchtige und dennoch hochmoderne Designs avancieren so im Nu zu Klassikern der Juwelierkunst und Schmuckstücken für die Ewigkeit.

Ist De Grisogono das nächste Übernahme-Opfer von Richemont? Wer wie ich über 40 Jahre in der Luxuswelt Zuhause ist, der kann die Zeichen deuten.

De Grisogono sucht Unterschlupf unter dem Richemont-Dach NET-A-Porter. Da De Grisogono nicht mehr so läuft wie in der Vergangenheit – ernsthafte Mitwettbewerber wie Bvlgari, Harry Winston, Cartier und Van Cleef & Arpels machen De Grisogono das Leben und die Existenz schwer – sucht De Grisogono neue innovative digitale Vertriebsplattformen. Auf der anderen Seite hat die Inhaberin Isabel dos Santos, die Tochter des früheren angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos, sowie ihr Mann die Nase voll, ständig aus ihrem Privatvermögen Mittel nach Genf zu senden. Vor allem auch deshalb, da Sie durch den neuen Präsidenten Lourenço ihrer Funktionen enthoben wurde. Auch ihr Bruder José Filomeno als Verwalter des Staatsfonds wurde entlassen. Der Fonds umfasst Gelder in der Höhe von 5 Mrd. $ und geriet spätestens mit der Publikation der Paradise Papers in  ein schiefes Licht. Somit sprudelt kein Geld mehr aus dem Staatsfond für den Dos-Santos-Clan.

Isabel dos Santos, in Angola spöttisch «Prinzessin» genannt, gilt als reichste Frau des Kontinents. Ihr wird auch Korruption in Zusammenhang mit Ihrem Sonagol Verwaltungsratsmandat vorgeworfen. Bei den Vorwürfen gegen Isabel dos Santos geht es um Firmengelder im Umfang von 38,18 Mio. $, die sie angeblich noch nach ihrer Entlassung auf ein Konto in Dubai überwies. Die Transaktion wurde durch die Bank BIC ausgeführt, in deren Verwaltungsrat Isabel dos Santos sitzt. Viele Sonangol-Geschäfte wurden über dieses Geldinstitut abgewickelt. Saturnino machte den Vorwurf letzte Woche publik und geisselte bei der Gelegenheit das «Missmanagement» seiner Vorgängerin. Schon im Dezember 2017 kündigte er eine interne Untersuchung wegen verdächtiger Überweisungen an. Saturnino war übrigens seinerseits von Isabel dos Santos aus dem Unternehmen entlassen worden.

Wie es mit De Grisogono weitergeht erfahren Sie hier exklusiv – digital, print, tv

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar