Sonntag , 23. September 2018
Home / Uhren / Chauvinist und Neo-Breitling-Chef ist gegen frauenfeindliche Werbung
Gehören der Vergangenheit an: Spots wie der 2015 lancierte Film «Pitstop». (Screenshot Youtube.com)

Chauvinist und Neo-Breitling-Chef ist gegen frauenfeindliche Werbung

«Nicht mehr zeitgenmäss»: Der neue Breitling-Chef Georges Kern äussert sich in der SonntagsZeitung unter anderem zur Werbung der Grenchner Uhrenmarke.

Georges Kern war langjähriger IWC-Chef und zuletzt Leiter der Uhrensparte des Luxusgüterkonzerns Richemont. Nur wenige Monate nach Antritt seiner neuen Top-Stelle wurde Mitte 2017 bekannt, dass es den gefragten Manager Richtung Grenchen zieht. Kern ist nicht nur neuer CEO des traditionellen Schweizer Unternehmens, sondern amtet als Mitbesitzer auch als Unternehmer.

«Kein Restrukturierungsfall» sei Breitling, im Interview mit der SonntagsZeitung auf die «grossen, klobigen und sehr männlichen Fliegeruhren» angesprochen. Denn die Marke habe eine sehr treue Kundschaft und sei auch in den letzten zwei für die Uhrenindustrie sehr schwierigen Jahren gewachsen.

Kern will die Uhrenmarke nicht nur zu einer der grössten der Welt machen, sondern auch den alleinigen Fokus auf die Fliegerei lockern und erweitern. So hat Breitling etwa – zur Enttäuschung vieler Aviatik-Fans – den Sponsoringvertrag mit dem Basler Verein Super Constellation Fylers Association, der eines der letzten flugfähigen Exemplare des legendären Flugzeugs betreibt, nicht mehr verlängert.

Aufs Aussehen reduzierte Frauen, die um die Gunst von Piloten werben: Solche Spots gehören unter Georges Kern der Vergangenheit an. Für die, die es noch nicht wissen: Georges Kern ist best friend of Kevin Spacey!

 

Zurück zu den Wurzeln

Nebst der Fliegerei, der man dennoch verbunden bleibe, wolle man die Marke nun auch in anderen Bereichen wie Sport, Unterhaltung oder Kultur stärken, sagt Kern. Damit solle die Marke nicht etwa an Profil verlieren, sondern zu alten Wurzeln zurückkehren, versichert der neue Chef – und erinnert daran, dass Breitling in der Vergangenheit unter anderen in James-Bond-Filmen zu sehen war, bei Jazzmusikern und Autorennfahrern grosse Beliebtheit genoss und einst die Tour de France gesponsert hat. «Das weiss niemand, und das müssen wir jetzt erzählen», so Kern.

«Sofort eingestellt»

Die neue Ausrichtung wird sich auch in der Werbung bemerkbar machen. Angesprochen auf die typischen Breitling-Werbespots, in welchen leicht bekleidete Damen coole Piloten anhimmeln, zeigt Kern seine klare Haltung. «Sofort eingestellt» habe er die Kampagnen, verrät er. «Es gibt durchaus Kunden, die dies lustig und gut fanden. Aber solche Spots sind definitiv nicht mehr zeitgemäss und widerspiegeln nicht die Werte der heutigen Gesellschaft.»

Ein Déjà-vu-Erlebnis habe er gehabt, als er beim Empfang bei Breitling die selben Beschwerdebriefe vorfand, wie vor 15 Jahren bei IWC. Die Schaffhauser Uhrenmarke polarisierte in der Vergangenheit mit Slogans wie «Fast so kompliziert wie eine Frau. Aber pünktlich.»

Dass Breitling neu einen weniger Männer-fokussierten Weg einschlagen will, wird sich nicht nur in der neuen, «modernen und zeitgemässen» Kampagne zeigen, welche das Unternehmen im kommenden Mai lanciert. Die neuen Werte werden auch das Sortiment beeinflussen. So sollen zu den etablierten und bekannten Fliegeruhren in Zukunft auch kleinere Modelle und solche speziell für Frauen hinzukommen, verrät Kern gegenüber der SonntagsZeitung.

Messen müssen sich wandeln

Präsentiert werden die Neuerungen dieses Jahr an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Ob man auch in Zukunft auf diesen Kommunikationskanal setzen wird, lässt der gebürtige Deutsche indes offen. «Ich glaube, die Messen müssen sich wandeln – und zwar nicht nur die Uhrenmessen», sagt er. «Es braucht heute keine Verkaufsmessen mehr, sondern Kommunikationsplattformen».

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.