Freitag , 23. Juni 2017
Home / Allgemein / Der GPHG 2016 läuft wie „geschmiert“

Der GPHG 2016 läuft wie „geschmiert“

Heute Abend ist es wieder soweit, die Schweizerische Uhrenindustrie zeichnet sich zum 16 mal im Rahmen eines Galaabends des GPHG 2016 im Genfer Grande Theater selbst aus. Aus gesundheitlichen Gründen kann ich leider nicht vor Ort sein, trotzdem werden wir darüber berichten.

Es werden 15 Preise in 12 Kategorien vergeben, 72 Uhren pro Kategorie wurden vorselektioniert. Der GPHG, der in der Vergangenheit durch Korruption aufgefallen ist, wird neu von einer Stiftung präsidiert, welche für die Registrierung der Uhren pro Uhr 500 Schweizer Franken erhält, somit mutiert der GPHG zur reinen Geldmaschine.

28 „sogenannte Experten“ – die Jury – unter dem Vorsitz von Aurel Bacs – bestimmt über den Stellenwert der Schweizer Uhren. Sieht man sich die Jury genauer an und kennt die Zusammenhänge wie ich seit über 40 Jahren, der sieht sofort dass die Schweizer Jury von der deutschen Uhren-Journaille unterwandert ist. In der Jury sitzen mehrheitlich Mitglieder und Sympathisanten des deutschen Monopolisten, dem Ebner Verlag in Ulm, sowie des WWMG World Watch Media Guilt und den Jury Mitgliedern der Watch Stars Award Jury. Die Preise, die heute Abend vergeben werden, sind somit völlig wertlos.

Das gewisse Marken jedes Jahr immer wieder von derselben Jury „ausgezeichnet“ werden, können wir nach der Prämierung aufzeigen. „Der alte GPHG Filz ist tot, es lebe der alte GPHG Filz“.
Jean-Claude Biver, der nicht mein Freund ist,  meinte einmal vor längerer Zeit zu mir, „dass so ein Preis null verkaufsfördernde Wirkung besitzt. Alle die das meinen sind Träumer“. Hier muss ich im Recht geben.

Nichts ist alternativlos, nicht mal die Gerechtigkeit. Insofern bin auch ich zur Zuversicht verdammt. Oder wie die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann sich ausdrückte: „Jeder, der fällt, hat Flügel.“

Wir wünschen viel Spass in Genf.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar