Samstag , 17. November 2018
Home / Uhren / Der Mann, der Junghans in Fahrt brachte
Junghans CEO Matthias Stotz

Der Mann, der Junghans in Fahrt brachte

Einst wollte Matthias Stotz Radsportler werden, dann lernte er Uhrmacher und führte das Traditionshaus Junghans aus der Krise. Im Gespräch mit Matthias Stotz, Junghans CEO.

Herrn Guten Tag, Herr Stotz, in welcher Verfassung sind Sie heute? Sie sind gerade von einer Geschäftsreise aus Japan zurückgekehrt ….

Matthias Stotz: Vielen Dank der Nachfrage, ich fühle mich bestens. Ich habe in Japan Journalisten und Kunden unsere neue Funkuhren-Generation, die Meister MEGA und max bill MEGA, vorstellen dürfen und die Reaktionen waren durchweg positiv.

Sie sind gelernter Uhrmachermeister und haben Tourbillon’s gebaut, sind Sie bei Junghans nicht unterfordert?

Matthias Stotz: Keinesfalls. Die Herausforderung ist eine andere. Einen Tourbillon bauen zu können bedeutet, Technik zu verstehen und diese umzusetzen. Genau das machen wir auch bei Junghans, nur auf einer anderen Ebene.

Der sanierte und erst kürzlich offiziell eröffnete Junghans Terrassenbau beheimatet Konferenzräume, Fabrikverkauf und ein Museum mit der Junghans Geschichte

Eine Frage, weshalb haben Sie alle werblichen DACH Aktivitäten eingestellt nach dem Sie den Terrassenbau nach dem Umbau eingeweiht hatten?

Matthias Stotz: Wir haben die werblichen Aktivitäten nicht eingestellt, sondern setzen derzeit andere Schwerpunkte. Kommunikation und Werbung ist wesentlich komplexer geworden als noch vor 5 Jahren. POS-Marketing, Social Media, SEO, SEA, B2B und B2C Aktivitäten, Anzeigen, Influencer Relations um nur einige zu nennen. Und diese müssen zielgruppenspezifisch realisiert werden.

Unabhängig davon arbeitet für Sie in der Schweiz eine PR-Agentur? Warum benötigen Sie eine PR-Agentur?

Matthias Stotz: In der Schweiz als auch in anderen Märkten arbeiten wir mit Agenturen zusammen, die landesspezifisch die kommunikativen Ziele und Maßnahmen der Marke adaptieren und umsetzen.

Warum werden von Ihnen immer dieselben bekannten Protagonisten der umstrittenen Uhrenjournaille zum selben Zeitpunkt eingeladen, warum agieren Sie als weitblickender Manager nicht antizyklisch und ist das nicht für das Image von Junghans gefährlich?

Die Junghans MEGA mit dem Multifrequenz-Funkwerk J101.65, ist der Funkempfang nicht gesichert, wird sofort auf die Quarzfunktion umgeschaltet

Matthias Stotz: Wir haben jedes Jahr weltweit eine Vielzahl von Veranstaltungen mit TV- oder auch Rundfunkredakteuren, Fachjournalisten, Vertretern von Lifestyle- und Fashion Magazinen, Wirtschaftsjournalisten oder auch Influencern und Bloggern. Diese Veranstaltungen sind weder synchronisiert noch sind sie zyklisch. Vielmehr schauen wir als Marke, wie wir möglichst viele Multiplikatoren über die Marke Junghans informieren und begeistern können.

Sie haben in der Branche den Ruf eines «schwierigen» Menschen, woraus resultiert dies?

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der  TOURBILLON Print-Ausgabe #55

Vorschau

 

 

 

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar