Montag , 26. Juni 2017
Home / Allgemein / Der Milliardär, der Amok kauft
Der Chinesische Milliardär Joseph Lau Luen Hung mit seiner Freundin Chan Hoi-wan (L) beim Verlassen eines Restaurants in Hong Kong

Der Milliardär, der Amok kauft

Joseph Lau, ein wegen Bestechung verurteilter Milliardär aus Hongkong, hat diese Woche zwei aussergewöhnliche Diamanten ersteigert und eine Immobilie verkauft. TICK-Talk hatte über seinen Kaufrausch schon berichtet.

Am Dienstag war es ein seltener pinkfarbener Diamant mit 16,08 Karat für 28,7 Millionen Franken beim Auktionshaus Christie’s in Genf. Am Mittwoch ein mit 12,03 Karat zwar kleinerer, aber dafür umso speziellerer blauer Diamant für 48,6 Millionen Franken bei Sotheby’s, ebenfalls in Genf. Und am Donnerstag schliesslich setzte Joseph Lau, chinesischer Milliardär aus Hongkong, seine Unterschrift unter einen milliardenschweren Immobiliendeal in seiner Heimatstadt.

Damit verschaffte er sich wohl das nötige Kleingeld, um zu Weihnachten alle seine Kinder derart reich zu beschenken, wie er es eben bei seiner jüngsten Tochter Josephine getan hatte. Die beiden frisch erstandenen Diamanten sind nämlich für die Siebenjährige bestimmt. Entsprechend hat sie Lau auch gleich umbenannt: Der pinkfarbene Diamant heisst neu «Sweet Josephine» (Süsse Josephine), der blaue – bisher bekannt als «Blue Moon» – wird ergänzt um den Namen seiner Besitzerin: «The Blue Moon of Josephine».

Drei Deals, zwei Rekorde

Beeindruckend ist nicht nur die Kadenz, in der Lau diese Woche zugeschlagen hat. Sondern auch die schieren Summen, die dabei im Spiel sind. Gleich zweimal hat er sämtliche Rekorde gebrochen: Der Josephines Blauer Mond ist das teuerste, jemals an einer Auktion verkaufte Schmuckstück. Der bisherige Rekord lag bei 46,2 Millionen und stammt aus dem Jahr 2010, als der 24,78 Karat schwere Diamant «Graff Pink» bei Sotheby’s versteigert wurde.

Harcourt_House_MassMutual_Tower
Der Mass Mutual Tower, Hongkong, wurde von Joseph Lau für 1,6 Milliarden Dollar, das 27-fache des Kaufpreises erworben
Yvonne Lui, Laus erste Freundin, mit Lynn Hsieh
Yvonne Lui, Laus erste Freundin, mit Lynn Hsieh

Der zweite Rekord ist die Summe, die Lau für den Mass Mutual Tower in Hongkong erzielt hat: Seine Immobilienfirma Chinese Estates Holding verkauft das 26-stöckige Gebäude für 1,6 Milliarden Dollar – das 27-Fache des Kaufpreises. Es ist damit die teuerste Immobilie, die in Hongkong je die Hand gewechselt hat.

Der Skandal um Josephines Geburt

Der 64-jährige Lau ist auch abgesehen von seiner Vorliebe für farbige Diamanten und teure Geschenke eine schillernde Figur. Er hat sechs Kinder aus drei verschiedenen Beziehungen. Mit der ersten Frau war er laut Wikipedia verheiratet, die anderen beiden hatten den Status einer Freundin – zeitweise sogar gleichzeitig. Die erste der beiden, Yvonne Lui, Halbfinalistin bei der Wahl zur Miss Hongkong und Chemikerin mit Doktortitel, war 24 Jahre alt, als sie Lau in London begegnete. Ein Jahr später bekamen die beiden eine Tochter.

 

Jospeh Lau mit seiner zweiten Freundin Chan Hoi-Wan

Laus zweite Freundin, Chan Hoi-Wan, war sechs Jahre lang seine Assistentin, bevor sie 2008 mit 28 Jahren eine Tochter namens Josephine zur Welt brachte – was zu einem Eklat führte. Die lokalen Medien hatten früh spekuliert, dass Lau der Vater des Neugeborenen sein dürfte. Seine Langzeit-Freundin Yvonne Lui reagierte auf die Gerüchte mit einem Dementi – worauf Lau sie öffentlich blossstellte. Er bezeichnete sie als «hirnlos» und «dumm». Das Drama führte allerdings nicht zu einer Trennung; 2010 bekamen Lui und Lau einen Sohn. 2012 wurde Lau erneut Vater, dieses Mal bekam die jüngere Chan einen Sohn.

Bestechung und Geldwäscherei in Macao

Allerdings machte Lau nicht nur mit seinen Frauengeschichten Schlagzeilen. 2014 wurde er in der Glücksspiel-Enklave Macao wegen Bestechung und Geldwäscherei schuldig gesprochen. Er und ein Geschäftspartner sollen einen früheren Minister mithilfe einer illegalen Zahlung in Millionenhöhe davon überzeugt haben, ihnen ein Stück Land an bester Lage in der chinesischen Sonderregierungszone für ein Luxusimmobilienprojekt zu verkaufen. Der Milliardär wurde zu fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, bleibt aber auf freiem Fuss, weil zwischen Hongkong und Macao kein Auslieferungsabkommen besteht.

Josephine dürfte eine der einzigen Siebenjährigen mit einer so umfangreichen Juwelensammlung sein. Bereits ein Jahr nach ihrer Geburt schenkte Lau ihr den ersten Diamanten: Dieser war ebenfalls blau, 7,03 Karat schwer, kostete 9,5 Millionen Dollar und wurde in «Star of Josephine» umbenannt. Konkurrenz macht ihr insbesondere ihre Halbschwester Zoé: Der 13-jährigen Tochter von Yvonne Lui kaufte Lau im letzten Jahr einen 9,5 Karat schweren Diamanten für 32,6 Millionen Dollar und einen Rubin für 8,4 Millionen.

Nur der Modigliani ging an einen andern

Auch für sich selbst war der Milliardär, dessen Vermögen der Finanzdienstleister Bloomberg auf 7,5 Milliarden Dollar schätzt, zuletzt auf Einkaufstour. Anfang Mai ersteigerte er erst Pablo Picassos Gemälde «Buste de femme» für 67,4 Millionen und tags darauf Roy Lichtensteins «The Ring (Engagement)» für 41,7 Millionen Dollar. Das Bild von Amedeo Modigliani, das ebenfalls diese Woche für 170,4 Millionen Dollar versteigert wurde, gehört allerdings nicht zu seiner Beute. Der Frauenakt ging an Liu Yiqian – ebenfalls ein Chinese. (Quellen: BZ Berner Zeitung, SDA)

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar