Mittwoch , 13. Dezember 2017
Home / Allgemein / Publicitas: Drei Fragen an Christian Maier, Head of D-CH, Magazines & National Sales und Mitglied der Geschäftsleitung

Publicitas: Drei Fragen an Christian Maier, Head of D-CH, Magazines & National Sales und Mitglied der Geschäftsleitung

Die Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8) veräußerte im Dezember 2016 ihre Tochtergesellschaft Publicitas, einen führenden Werbevermarkter mit Hauptsitz in Zürich (Schweiz), an das bestehende Management um CEO Joerg Nuernberg und CFO Dr. Carsten Brinkmeier. Über finanzielle Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Aurelius hatte Publicitas im Juli 2014 von der Schweizer PubliGroupe übernommen und seither umfassend operativ neu ausgerichtet und das Geschäft konsolidiert. Das erwerbende Management wird die eingeleiteten Maßnahmen konsequent fortsetzen und den Ausbau digitaler Aktivitäten mit hoher Priorität weiterverfolgen.

Publicitas konnte Anfang Januar Christian Maier als neuen Verkaufsleiter Print für die Region Deutschschweiz gewinnen. Als Verkaufsleiter Deutschschweiz Print wird der 40-jährige Bündner ein kompetenter und erfahrener Ansprechpartner für die Regiepartner sein. «Ich bin froh, Christian als Verstärkung im Führungsteam der Publicitas begrüssen zu dürfen und bin sicher, dass sich der Erfolg unserer gemeinsamen Arbeit in 2010 und 2011 wiederholen lässt. Warum? Weil nichts erfolgversprechender ist, als die Ausrichtung der Organisation auf den Marktbedarf.», sagt Carsten Brinkmeier, Group CFO von Publicitas. Zusammen mit Christian Maier wird die Publicitas die Regieaktivitäten in der Deutschschweiz bündeln umso die vorhandenen, personellen Ressourcen optimal zu nutzen und die Marktbearbeitung weiter zu intensivieren.

Christian, du bist seit Januar 2017 bei der Publicitas. Was ist Euren Kunden augenscheinlich am Wichtigsten?

Wir haben wieder in allen Regionen Mitarbeiter eingestellt, um den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden systematisch zu intensivieren. Die individuelle, persönliche Beratung ist unseren Kunden sehr wichtig. Wir wissen von unseren Kunden ausserdem, dass sie die unabhängige Position der Publicitas sehr schätzen

Verkauf ist ein hartes Business. Was tust du, um den Spass und die Motivation für den Job bei deinen Mitarbeitern zu erhalten?

Man muss Mitarbeiter mit positiver Energie und klaren Zielen motivieren, dann sind sie zu Höchstleistungen fähig. Ich versuche aus jedem das Beste rauszuholen und das alles mit Spass an der Sache. Zudem ist mir der persönliche Kontakt mit jedem Einzelnen sehr wichtig. Oft können vermeintliche Probleme durch ein kurzes Gespräch bereits im Keim erstickt werden. Und besonders wichtig ist meiner Meinung nach, dass man sich nicht mit Kleinigkeiten aufhält und das Ziel nicht aus den Augen verliert.

Was sind denn deiner Meinung nach die wichtigsten Dinge für die Publicitas?

Wichtig ist eine klare Ausrichtung der P auf dem Markt. Unsere Kunden und Partner sind natürlich das Zentrum unserer Ausrichtung. Wir kennen aufgrund unserer langen Geschichte und unserer traditionellen lokalen Verankerung die Märkte und die darin agierenden Protagonisten sehr gut. Diese Marktkenntnis zu erhalten ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor für die Publicitas und wird von unseren Kunden sehr stark geschätzt. Zudem decken wir durch unsere Digitale Unit „NewBase“ auch die Online Produktpalette Full-Service ab.

Die Publicitas ist gemäss eigener Aussage der grösste Inserate-Vermarkter in der Schweiz. Die Management Gesellschaft des Print-Objekt TOURBILLON übertrug das Inserategeschäft für die exklusive Vermarktung am 1. Januar 2016 der Publicitas AG Zürich. Resultat nach einem halben Jahr: ein Scherbenhaufen, völliges Chaos, kein einzig verkauftes Inserat, einen immensen Image-Schaden sowie einen uneinbringlichen finanziellen Verlust durch die unprofessionelle Zusammenarbeit. Zum damaligen Zeitpunkt war P ein Sammelbecken für Mitarbeiter vorwiegend von gescheiterten Existenzen. Eine Mitarbeiterin verstarb per Suizid, ein Mitarbeiter war Alkoholiker und einer Drogensüchtig. Obwohl ich mich in den Meetings voll eingebracht hatte, waren die P Mitarbeiter nicht fähig Abschlüsse zu tätigen. Eine Erfahrung, die ich nie mehr machen möchte. 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.