Dienstag , 19. September 2017
Home / Uhren / DuBois et Fils steckt in einer kritischen Phase

DuBois et Fils steckt in einer kritischen Phase

Das Basler Start-up für Luxusuhren – das 2010 per crowdfunding von 750 Kleinaktionären gekauft wurde – will 15 bis 20 Vertriebspartner auf der ganzen Welt finden, die die Luxusuhren „Made in Switzerland“ unter die Leute bringen.

Thomas Steinemann, Chef der Schweizer Uhrenmarke DuBois et Fils fliegt deshalb bald nach Hongkong, um mit potentiellen Geschäftspartnern die Modalitäten zu besprechen. In der Schweiz hat er erfolgreich gearbeitet, denn das renommierte Schmuckhaus Gübelin in Luzern hat ihm zugesagt. Gübelin will ab sofort DuBois et fils ins Sortiment aufnehmen. Das kommt auch für Gübelin sehr gelegen, hat das Familien Unternehmen im August 2014 sieben Uhrenmarken der Swatch Gruppe verloren.

Die Zentralschweizer Stadt gehört zum Standardprogramm chinesischer Touristen. Neuerdings kaufen die Chinesen ihre Luxusprodukte nicht mehr in Hongkong, sondern vermehrt dort, wo sie hergestellt werden. Das Antikorruptionsgesetz und die Demonstrationen für mehr Demokratie haben dem glänzenden Geschäft der Schweizer Uhrenindustrie in der ehemaligen britischen Kronkolonie der vergangenen Jahre einen Dämpfer verpasst.

So wurden im April 2015 rund 30 Prozent weniger Schweizer Uhren nach Hongkong exportiert, so die Zahlen des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie FHS. Das spüren auch die Topbrands: So musste Cartier Kurzarbeit einführen. Und die Ulysse Nardin hat im vergangenen Mai 10 Prozent der Stellen gestrichen.

Dass sich das bald wieder ändern wird, glaubt der DuBois-et-fils-Chef nicht: „Wir haben in den vergangenen Jahren völlig übertriebene Wachstumsraten gesehen“. Und trotzdem sei das Potenzial noch gigantisch: „Vielleicht haben 100 Millionen Chinesen eine Luxusuhr. Bei einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen gibt es aber immer noch 14-mal mehr Chinesen, die noch keine Schweizer Uhr haben.“ 1, 4 Millionen Gründe also, dass sich Steinmanns Geschäftsreise nach Hongkong auszahlen könnte.

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar