Montag , 20. Mai 2019
Home / Uhren / «Fake»-Awards oder wie sich die Uhrenindustrie selbst disqualifiziert
Der Luxury Award 2019 vom Robb Report, kostet viel und ist völlig wertlos

«Fake»-Awards oder wie sich die Uhrenindustrie selbst disqualifiziert

Wie viel Glaubwürdigkeit und Sinnhaftigkeit haben Awards heute in einer Zeit der Award Inflation?

Watch Stars, Robb Report Luxury Award (die Jury ist identisch), die goldene Unruh, die besten Uhren der Welt, Uhr des Jahres – etc. die Phantasie der Marketing Leute und Journalisten Kollegen ist unbegrenzt, wenn es darum geht, die Uhrenindustrie ins schlechte Licht zu stellen!

Schaut man sich die Praxis so mancher Preise und Awards in der Uhrenindustrie an, kommt man nicht umhin sich zu fragen, worum es dabei eigentlich noch geht. Um eine bedeutungsvolle und aussagekräftige Würdigung eines außergewöhnlichen Projekts und der Menschen dahinter? Oder nicht vielmehr um ein reines PR- und Marketinginstrument, mit dem nicht wenige versuchen Geld zu machen? Versteckte und enorme Kosten, inflationäre Preisvergaben, krude Praktiken, wenig qualitative Aussagekraft oder politische Interessen und Manöver hinter den Kulissen. Egal wie, von wem, wofür – Hauptsache Award?

Mehr darüber im TOURBILLON #57

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.