Mittwoch , 23. Mai 2018
Home / Life & Style / Fogal ist wieder im Strumpf

Fogal ist wieder im Strumpf

Die pleite gegangene Strumpfmarke Fogal erhält eine zweite Chance und frisches Kapital: Eine Investorengruppe unter der Führung des Genfer Edouard Burrus kaufte die Firma bei deren Versteigerung.

In einem publizierten Communiqué schreibt die Investorengruppe, die Übernahme sei im Rahmen ihrer Strategie der Erhaltung und Wiederbelebung „ikonischer Marken“ und deren Know-how erfolgt. Die neue Marke soll den Namen Fogal 2.0 tragen. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Gute Nachricht:  Geschäft des traditionsreichen Schweizer Strumpfherstellers Fogal am Zürcher Bellevue ist wieder geöffnet. Es ist das vorerst einzige Geschäft schweizweit, das wieder in Betrieb ist, weitere sollen in Kürze folgen. Zudem kann bei Fogal auch wieder online eingekauft werden.

Der Zürcher Bademodehersteller und Focal-Besitzer Lahco hatte im Oktober Konkurs angemeldet und beim Bezirksgericht Meilen ZH die Bilanz deponiert. Der Übernahme betreffe jedoch bloss die Marke Fogal sowie eine Filiale in Zürich Stadelhofen mit deren vier Angestellten, wie die Marketingverantwortliche des neuen Unternehmens, Karina Stump, auf Anfrage präzisierte.

Das Bademodelabel Lahco wurde 1922 gegründet. Fogal wurde 1921 von Léon Fogal gegründet und eröffnete 1923 die erste Boutique in Zürich. Fogal war ab 2009 im Besitz der Gaydoul-Gruppe von Denner-Erbe Philippe Gaydoul. Er verkaufte sie 2015 an das Schweizer Bademode-Unternehmen Lahco.

Bei Lahco sorgte der ehemalige Kleinaktionär Eberhard von Koerber für die Kapitalerhöhung, die für die Fogal-Übernahme nötig war. Auslöser der finanziellen Schwierigkeiten war dessen unerwarteter Tod im August. Vom Konkurs waren in der Schweiz 35 Mitarbeitende von Lahco/Fogal betroffen.

Der neue Eigentümer hat seinen Wohlstand mit dem Handel von Tabakprodukten erwirtschaftet. Das Westschweizer Magazin «Bilan» schätzt das Vermögen der Familie von Edouard Burrus auf 200 bis 300 Millionen Franken.

fogal.com

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.