Dienstag , 25. April 2017
Home / Allgemein / Genfer Coup: Baselworld 2017 aus für „The Palace“
SIHH Carré des Horlogers, Konkurrenz zu Baselworld The Palace

Genfer Coup: Baselworld 2017 aus für „The Palace“

Der Genfer Uhrensalon SIHH integrierte ab 2016 neun unabhängige Uhrenmarken  mit denen er bisher im Clinch war gemeinsam im „Carré des Horlogers“: Nischen-Marken die bisher an der Baselworld unweit der Halle 1 im „The Palace“ untergebracht wurden. Dadurch besitzt Baselworld’s „The Palace“ Baselworld keine Existenzberechtigung. Marken wie zum Beispiel MB&F werden nun an der Baselworld neu in die Halle 1.2 verbannt.

baselworld_palaceMit dem „Carré des Horlogers“ schlug die weitsichtige SIHH Directrice Fabienne Lupo zwei Fliegen mit einer Klappe. Für die Nischen-Marken mit geringem Marketing-Budget, die bisher an der Baselworld unweit der Halle 1 kostengünstig unter klimatisch äusserst schlechten und sicherheitsbedenklichen Bedingungen im „The Palace“ untergebracht wurden, schuf sie den Bereich „Carré des Horlogers“. Damit konnte Sie die Marken, die die Hotellierie belasteten,  mit denen sie bisher im Clinch unter einem Dach unterbringen, zudem führte dieser Schritt auch dazu, dass die Baselworld den „The Palace“ aufgeben musste. Denn die Aussteller im THE Palace hatten eines gemeinsam, einen ständigen Mangel an Geld und können sich realistisch gesehen eine Messepräsenz an zwei Orten nicht leisten.

Mit der Einbindung der Marken Christophe Claret, Grönefeld, H. Moser & Cie., Hautlence, HYT, Laurent Ferrier, MB&F, MCT Manufacture Contemporaine du Temps, Speake Marin, Urwerk und Voutilainen hat der SIHH 2017 die grössten Attraktionen an Bord. Über die Kosten haben die Fondation de la Haute Horlogerie, der Organisator des SIHH und die Neu-Aussteller striktes Stillschweigen vereinbart. Billig wird jedoch die Teilnahme nicht, denn die Aussteller beteiligen sich auch an den Kosten für Catering, Anreise und Unterbringung der zahlreichen Gäste, nicht zu vergessen die Medienvertreter, wo gewisse bekannte Vertreter der Uhren-Journallie immer nur zum teuersten Champagner Dom Perignon und zum begehrtesten Caviar etc. auf Kosten der Aussteller greifen. Es zirkulieren Listen über die unangenehmen Kollegen.

Auf Anfrage des tick-talk.ch meinte die Baselworld: „Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt über diesen Sachverhalt detailliert kommunizieren“.

Mehr dazu in der TOURBILLON Print-Ausgabe Nr. 48, Winter 2016.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar