Sonntag , 16. Dezember 2018
Home / Uhren / GPHG 2018: Wie sich die Uhrenbranche jedes Jahr selbst adelt

GPHG 2018: Wie sich die Uhrenbranche jedes Jahr selbst adelt

Wie jedes Jahr im Herbst, verleiht eine „gekaufte Jury“ die „begehrten publikumsträchtigen“ Preise, mit denen die Schweizerische Uhrenindustrie beim Handel und beim Konsumenten hausieren gehen. Wie alles zustande kam, hat eigentlich nie jemand hinterfragt.

Ich habe bewusst die letzten GPHG boykottiert, da ich mich mit der korrupten Jury nicht identifizieren konnte. Ich habe auch die mehreren Anfrage zur Teilnahme an der Jury immer wieder abgelehnt.

Dieses Jahr werde ich anonym die Veranstaltung besuchen, um mir ein aktuelles Bild selbst zu verschaffen.

Demnächst mehr!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar