Dienstag , 25. April 2017
Home / Uhren / Haben Aletta und Peter C. Stas Kasse gemacht?

Haben Aletta und Peter C. Stas Kasse gemacht?

Aletta und Peter C. Stas haben anscheinend die Frédérique Constant Group (auch Alpina und deMonaco) an die Japanische Citizen Group verkauft und bleiben noch fünf Jahre an Bord, twittert Gisbert L. Brunner von der deutschen Uhrenjournaille. Bei solchen Meldungen werde ich als Uhren-Veteran hellhörig, denn man weiss nie bei Herrn Brunner welche Interessen er vertritt und was er mit solchen Tweets vorhat, da er u.a. auch Auftragsschreiber der Familie Stas ist. Er zeichnete zum Beispiel verantwortlich für das Frédérique Constant Buch „Lebe Deine Leidenschaft“, das lediglich eine Aneinanderreihung von schon Bekanntem ist.

Was hinter dieser Meldung steht und wer daran wieder verdient hat, demnächst! Auch in der Print Ausgabe TOURBILLON Magazin. Doch der Reihe nach.

Gleichzeitig informierten mich Aletta & Peter C. Stas über den Verkauf in einem persönlichen handgeschriebenen Brief, wobei der Verkauf mit den nicht vorhandenen Interessen für die Uhrenindustrie des Nachwuchses argumentiert wird. Die Kinder sehen keine Perspektive in der Uhrenindustrie, sie haben sich zu weit davon entfernt, schreiben Aletta & Peter C. Stass, Deshalb sei intern keine Nachfolgeregelung zur Sicherung des weiteren Fortbestands der Unternehmung möglich gewesen.

„Nach sorgfältiger Analyse und vielen Gesprächen waren wir von den innovativen Technologien und den vorhandenen gemeinsamen Synergien mit der Citizen Group beeindruckt und völlig überzeugt. Wir sehen die Möglichkeit einer Schweizerischen-Japanischen Partnerschaft zur Weiterentwicklung und Weitervermarktung der Uhren für das 21. Jahrhundert und darüber hinaus“, so Peter C. Stas in seinem Schreiben.

Schwerpunkt ist dieser Nachfolgeregelung ist die High-Tech-Zusammenarbeit in der Entwicklung von elektronischen, mechanischen und Hybrid-Kaliber. „Wir freuen uns auf die Kombination von Frédérique Constant High-End-Fertigung und der langen Citizen Geschichte in der Entwicklung von revolutionären Solar-, Radio- und ultradünnen Kaliber Innovationen“, so Stas.

Der Deal umfasst auch die Horological Smartwatch von Frédérique Constant, mit der Frédérique Constant Gruppe und ihren Technologiepartnern aus dem Silicon Valley, die in diesem Jahr von der FC-Gruppe erworben wurden.

Die Citizen-Gruppe ist bereits im Besitze der Marken Bulova, Angelus und Arnold & Son sowie den Uhrwerksherstellern La Joux Perret und Miyota. Ausserdem besitzt Citizen ein fertiges Vertriebsnetz in den USA für Frédérique Constant und Alpina.

Die Frédérique Constant Gruppe besitzt 170 Mitarbeiter in sechs Niederlassungen weltweit und die Uhren werden in 3000 Verkaufsstellen weltweit angeboten.

Peter C. Stas fährt fort: „Im vergangenen Jahr haben wir uns davon überzeugen können, dass mittlerweile die Frédérique Constant Gruppe enorm von den Stärken der Citizen Gruppe patrizipieren kann und hat deshalb das Angebot akzeptiert. Im Rahmen der Vereinbarung werden wir, Aletta und ich, sowie mein Management-Team mindestens die nächsten fünf Jahre in unseren aktuellen Positionen erhalten bleiben.

Frédérique Constant, Alpina und Ateliers deMonaco werden als eigenständige Marken und Unternehmen innerhalb der Citizen Gruppe verwaltet.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar