Samstag , 18. November 2017
Home / Uhren / Hat die Swatch-Group das Familienunternehmen Franz Türler platt gemacht?
Das renommierte Uhren-und Schmuck-Fachhandelsunternehmen Franz Türler am Paradeplatz in Zürich musste dicht machen, die Swatch Group hat sie mit einem unschlagbaren Angebot verdrängt

Hat die Swatch-Group das Familienunternehmen Franz Türler platt gemacht?

Als Einzelhandelsexperte und Immobilienspezialist hat Marc-Christian Riebe beide Disziplinen vereint und die Entwicklung der Filialisierung an der Zürcher Bahnhofstrasse schon vor über 10 Jahren ziemlich treffsicher vorhergesagt. Dasselbe gilt auch für die Maximilianstrasse in München oder die New Bond Street in London, wo Marc-Christian Riebe mit The Location Group für seine Kunden jeweils die besten Locations akquiriert hat und so 500 Transaktionen begleiten durfte.  TICK-TALK unterhielt sich mit dem international anerkannten Immobilien Papst.

Marc-Christian Riebe, Inhaber The Location Group

Die ausländischen Kunden bleiben aus und die Mieten werden unbezahlbar. Herr Riebe wie schätzen Sie die Entwicklung der Zürcher Bahnhofstrasse ein?

Einerseits haben Sie für die lokalen Detailhändler recht, andererseits gilt das nicht für internationalen Retailer, die jeweils deutlich über 10% ihres Umsatzes an Miete bezahlen können und immer noch von den Touristen profitieren. So kommt beispielsweise COS von H&M nach der Marktgasse im Niederdorf nun auch mit dem Schweizer Flaggschiff an die Bahnhofstrasse und wird hier deutlich über 20 Millionen Franken umsetzen und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis auch Arket und & other stories von H&M ihre Türen an der Bahnhofstrasse öffnen.

In der Bahnhofstrasse findet eine Inflationierung der Flagshipstores der Uhrenindustrie statt, jedes zweite Geschäft ist ein Flagshipstore, haben Flagshipstore im Internetzeitalter noch eine Existenzberechtigung?

Ja, weil Händler wie Türler und Juwelier Gut das nicht in 10 Jahren unterm Strich verdienen, was sie von den Marken an Key Money angeboten bekommen und nur eine Uhr am Tag verkaufen müssen, um profitabel zu sein. Ein weiteres Beispiel ist die Familie Weinberg, die aktuell das Herrengeschäft an Saint Laurent verkauft haben. Und es fehlen noch einige Haute Couture Marken, die mit den Uhren- und Schmuckmarken, um die Besetzung der Flächen konkurrieren.

Die Swatch Group hat das Grieder Haus erworben, nun ist die Swatch Group nach Blancpain nun auch mit Harry Winston im Savoy Haus. Können Sie die Hintergründe hier erzählen?

Harry Winston hat der Familie Türler so viel Geld bezahlt, dass sie wie vorher beschrieben der Versuchung nicht wiederstehen konnten, ihren Mietvertrag zu verkaufen. Und wo ist das Geld besser angelegt, als in den eigenen vier Wänden. Nick Hayek hat eine sehr gute Beziehung zur Credit Suisse, weswegen es mich nicht wundern würde, wenn er auch bald das Savoy kauft.

Die Ikone am Paradeplatz, Franz Türler ist nach ein paar Hundert Jahre nur mehr Geschichte. Was hat Türler falsch gemacht, was machen die tradierten Mehrmarken Händler wie Türler und Beyer falsch?

Er hat nicht rechtzeitig auf Diamanten und Juwelen gesetzt, das hat Beyer schneller erkannt und den Markt damit an der Bahnhofstrasse mehrheitlich besetzt. Gübelin hat damit zu kämpfen den Umsatzverlust auszugleichen den er durch den Verlust aller Swatch-Marken erlitten hat.

Herr Riebe, Sie sind auch krisengeschüttelt, wie beurteilen Sie die momentane Situation vor allem im Uhren- und Schmuck-Bereich, die Branche erholt sich nur langsam?

Ja zum Glück, denn die Jahre 2015 und 2016 waren aufgrund des Frankenschocks vom Stillstand gezeichnet, weil sämtliche internationalen und auch die meisten nationalen Ketten abgewartet haben, wie sich der Schweizer Franken und die Umsätze entwickeln. Seit ein paar Monaten hat die Expansionslust zum Glück wieder deutlich zugenommen, so dass wir alle Hände voll zu tun haben, was die Internetseite eLocations.com mit über 4,000 zu vermietenden Geschäften an 1A-Lagen weltweit gut veranschaulicht.

Besten Dank für das Gespräch, Herr Riebe.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

2 comments

  1. Karl Heinz Nuber

    Das hat Spass gemacht, vielen Dank Herr Riebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.