Sonntag , 20. August 2017
Home / Uhren / Sieht so der neue „Tourbillon-Killer“ aus?
Die Erfindung von Mika Rissanen: Oscillateur Harmoniex

Sieht so der neue „Tourbillon-Killer“ aus?

Rudis Sylva RS12 Grand Art Horloger Tourbillon. Der Tourbillon Killer. TICK-Talk sprach mit CEO Jacky Epitaux.

Das RS12 Tourbillon wird als „Tourbillon Killer“ von der Fachpresse bezeichnet, warum?

Das RS12 Tourbillon ist mit einem Uhrwerk mit zwei Unruhen, das in unserer Manufaktur entwickelt wurde, ausgestattet, einem „Oscillateur Harmonieux“, dies ist einmalig und hebt somit den Effekt der Schwerkraft auf. Damit ist das RS12 Tourbillon präziser als jedes andere Tourbillon in vertikaler Position.

Erklären Sie mir bitte den Unterschied zwischen einem normalen Tourbillon und dem RS12 Tourbillon?

Ein klassisches Tourbillon benötigt eine Minute, um die Wirkung der Schwerkraft auszugleichen. Die Technologie des RS12 Tourbillon kann die Schwerkraftwirkung gleichzeitig kompensieren. Somit wurde die Schwerkraft in der vertikalen Position absolut eliminiert. Abraham-Louis Breguet, der eigentliche Erfinder des Taschenuhren Tourbillon’s, hätte seine Freude daran.

Wer zeichnet für die Entwicklung des RS12 Tourbillon und welchen Background hat der- oder diejenige?

Mika Rissanen, ein Uhrmacher-Genius aus Finnland, der in unserem Hause arbeitet, ist der Erfinder des Uhrwerks mit der doppelten Unruh, einem sogenannten „Oscillateur Harmonieux“ mit einer noch nie dagewesenen Präzision.

Wie ich Sie verstanden habe, handelt es sich beim RS12 Tourbillon um ein sogenanntes Hochleistungstourbillon, obwohl es ja kein Tourbillon ist?

Das kann man so sagen, das Uhrwerk, es handelt sich um die dritte Generation, in einem 44 mm Gehäuse, besitzt zwei Federhäuser mit einer Gangreserve von 70 Stunden und ist 21,600 Halbschwingungen pro Stunde (3Hz) getaktet. Die zwei Unruhen, die sich eine Hemmung gemeinsam teilen, heben so den Effekt der Schwerkraft auf, wie ein Tourbillon, nur präziser. Wir haben dies patentieren lassen (Patent Nr. 575/09).

Warum ist das Design so gewöhnungsbedürftig klassisch?

Hinsichtlich der Gestaltung hatten wir die Idee, ein Modell zu kreieren, das sich nicht durch Trends beirren lässt, deshalb haben wir uns für ein rundes klassisches Design entschieden.

250’000 Schweizer Franken sind ein stolzer Preis, wie erklären Sie diesen Preis?

Viele Gründe erklären unsere Preispositionierung. Bei diesem Weissgold Unikat, das auch in Rosegold hergestellt wird,  handelt es sich um reine Handarbeit, jedes Detail wurde von Hand erarbeitet. Auffällig sind neben dem Guilloche-Muster der Hauptplatine die handgeschrägten Kanten des Werkes. Auf der geschlossenen Gehäuserückseite wurde unter dem Namen Rudis Sylva eine feine stilisierte Sonnenuhr graviert. Die Fertigstellung ist das Beste, was Sie in der Uhrenindustrie finden. Die Kosten, die in die Fertigstellung der Uhr investiert werden, sind dieselben Kosten, die wir in die Herstellung des Werks investiert haben. Der Fachhandel versteht unsere Preispositionierung und wir erhalten sehr oft die Rückmeldung, dass unser Preis-Leistungsverhältnis ausgezeichnet ist.

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.