Donnerstag , 17. August 2017
Home / Allgemein / Ist die TAG Heuer Connected wirklich ihr Geld wert?
Die normalen Android-Wear-Menüs sind wenig sexy.

Ist die TAG Heuer Connected wirklich ihr Geld wert?

Der Schweizer Uhrenhersteller Tag Heuer will mit der hochpreisigen Ende 2015 grossartig in New York angekündigten Android-Wear-Smartwatch um 1400 Schweizer Franken punkten. 200 000 Uhren sollten gemäss TAG Heuer verkauft werden. Wir haben uns die Uhr angeschaut.

Design: Diese Smartwatch ist etwas für Uhren-Liebhaber. Mit der klassischen Optik sieht sie den normalen Tag-Heuer-Modellen zum Verwechseln ähnlich – und fühlt sich dank Titan-Gehäuse auch so an. Schön ist, dass der Bildschirm nie ganz schwarz wird. Nicht ganz überzeugen kann das Plastik-Armband, das im Vergleich etwas wenig hochwertig wirkt.

Technik: Der Atom-Prozessor von Intel gehört zu den schnellsten, die bislang in Smartwatches zum Einsatz kommen. Die restliche Ausstattung ist Standard für Android-Uhren, 4 GB Speicher und Sensoren etwa. Ein Pulsmesser für Fitness-Fans fehlt.

Bedienung: Android Wear ist nach wie vor nur mittelmässig, weil die Menüstruktur etwas unübersichtlich ist. Tag Heuer versucht, das mit eigenen Zifferblättern zu korrigieren, auf denen Infos von Partner-Anwendungen direkt ersichtlich sind. Zum Start gibts Apps aus den Bereichen Lifestyle, Golf, Motorsport und Wandern. Was nicht ganz zusammenpasst, sind die wirklich schöne Optik der Tag-Heuer-Bereiche – und das etwas biedere Design in den Google-Menüs.

Spezialitäten: Bislang einmalig ist die Möglichkeit, die digitale Uhr in eine mechanische umbauen zu lassen, wenn sie technisch nicht mehr aktuell ist. Dies ist nach Ablauf der zweijährigen Garantie möglich. Eine Update auf neue Technik oder gar ein austauschbares digitales Modul wird es nicht geben.

Preis: 1400 Franken kostet die Tag Heuer Connected. Nochmals 1400 Franken werden fällig, wenn man sie nach zwei Jahren umbauen lassen will.

Fazit: Wer eine gute Android-Wear-Smartwatch haben möchte, muss keine 1400 Schweizer Franken  dafür ausgeben. Konkurrenten wie LG oder Huawei haben ähnliche Modelle im Angebot, die die gleichen Funktionen aufweisen. Sie sind teilweise ebenfalls hochwertig gebaut und kosten nur einen Bruchteil der Tag Heuer. Das soll jedoch nicht automatisch heißen, dass die Connected eine schlechte Smartwatch ist. Sie ist definitiv das Modell mit dem hochwertigsten Äußeren und setzt auf aktuelle Technik. Etwas schade ist, dass man die relativ dicke Bauweise nicht dazu genutzt hat, einen größeren Akku zu verbauen, um die Laufzeit zu erhöhen. Auch das Design der Ladeschale hätte noch Verbesserungspotenzial. Erschwerend kommt auch dazu, dass iPhone-Besitzer sie zwar koppeln können, aber nur eine starke eingeschränkte Funktionalität besitzen.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar