Montag , 20. November 2017
Home / Uhren / IWC will mit Kevin Spacey nichts mehr zu tun haben
Kevin Spacey mit IWC Uhr

IWC will mit Kevin Spacey nichts mehr zu tun haben

In «House of Cards» trug Kevin Spacey stets IWC-Uhren. Auch eine Schweizer IT-Firma warb mit dem US-Star. Jetzt distanzieren sich die Firmen vom Oscarprämierten Hollywood-Schauspieler.

Wenn Kevin Spacey in der Netflix-Serie «House of Cards» den intriganten und rücksichtslosen US-Präsidenten Frank Underwood mimt, trägt er stets eine Uhr der Schaffhauser Firma IWC am Handgelenk.

Laut einer Auswertung ist keine andere Marke in der Serie länger zu sehen: Fast zwei Minuten pro Folge sind die Produkte der Schweizer Luxus-Uhrenmanufaktur sichtbar. Zudem war Spacey während zehn Jahren bis 2014 Markenbotschafter für IWC.

IWC zeigt sich ob der Vorwürfe gegen Spacey «schockiert»

Nachdem der Hollywood-Star der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde und Netflix die Produktion von «House of Cards» gestoppt hat, will nun auch die Schaffhauser IWC nichts mehr mit dem US-Schauspieler zu tun haben.

Das Unternehmen teilte via „Handelszeitung“ – IWC Hofberichterstatter Markus Köchli stv. Chefredakteur – mit, man sei über die Vorwürfe gegen Spacey «schockiert». IWC betont in der Stellungnahme zudem, dass man die kommerzielle Partnerschaft mit Kevin Spacey im Jahr 2014 beendet habe.

Auch Genfer IT-Firma will nichts mehr von Spacey wissen

Auch eine weitere Schweizer Firma geht auf Abstand zu Spacey. Die IT-Sicherheitsfirma Wisekey, in die der Schauspieler selbst laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) «einen signifikanten Betrag» investiert hat, schreibt nun, man könne nicht bestätigen, dass Spacey überhaupt Aktien besitze.

Ganz anders tönte es im letzten Jahr. Damals sagte der Gründer von Wisekey zur «Bilanz» noch: «Spacey zieht nicht nur die Massen in seinen Bann, er ist auch ein sehr cleverer Investor.» Nun bekräftigte der Chef der Genfer IT-Firma auf Nachfrage der Handelszeitung nochmals, dass das von der «FAZ» verwendete Zitat, wonach Spacey einen signifikanten Betrag» investiert habe, nicht von ihm stamme. (Quelle: Handelszeitung)

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.