Montag , 20. November 2017
Home / Menschen / Johannes Jahnke hat Christopher Ward verlassen
Johannes Jahnke, Ausnahme Uhrmacher bei Christopher Ward

Johannes Jahnke hat Christopher Ward verlassen

Im September 2017 hat Johannes Jahnke Christopher Ward verlassen. Neu ist er bei Sellita Watch Co. in La Chaux-de-Fonds als Direktor für die Entwicklungsarbeit von Uhrwerken zuständig.

Das von Johannes Jahnke entwickelte Manufakturkaliber SH21

Jahnke war die treibende Kraft hinter Synergies Horlogers im Uhrenmekka Biel, wo er für das Manufakturkaliber SH21, das für Christopher Ward exklusiv entwickelt wurde, verantwortlich zeichnete. Jahnke entschied sich beim Kaliber SH21 für ein vergleichsweise üppig dimensioniertes Werk mit 32,7 Millimetern Durchmesser (7,1 Milliter größer als das Eta 2824 und 2,7 Millimeter größer als das Eta-Valjoux 7750, das Chronographenwerk, das in punkto Robustheit und Zuverlässigkeit als Vorbild und Messlatte bei der Konstruktion diente) und mindestens 5,4 Millimetern Bauhöhe. Das macht das Werk robuster, was für eine geplante Industrialisierung wichtig ist. Zudem sind zukünftige Komplikationen im Werk schon berücksichtigt. Die Konstruktion erlaubt es, einzelne Baugruppen aus dem Werk zu entfernen oder neu anzuordnen. So kann das Kaliber SH21 beispielsweise mit Handaufzug und 27 Lagersteinen als auch als Automatik mit 31 Lagersteinen und 164 Teilen verbaut werden.

Seine Premiere feierte das Kaliber SH21 in der C9 Harrison 5-Day Automatic im Jahr 2014 – ungefähr zur gleichen Zeit stellte Meistersinger die Circularis mit dem eigenen Handaufzugswerk MSH 01 vor, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit Synergies Horlogères entstand.

Mein Favorit, der C9 Worldtimer, von Christopher Ward

Darüber hinaus fand das Werk auch Verwendung in der zahlenmäßig populärsten Uhrenreihe der Marke, der Taucheruhr C60 Trident mit Keramiklünette, von der zahlreiche Werk-, Farboptionen und Gehäusegrößen erhältlich sind. Die Gangreserve des SH21 liegt dank zweier Federhäuser bei fünf Tagen (120 Stunden), die Frequenz beträgt vier Hertz, also 28.000 Halbschwingungen pro Stunde. Das SH21 kann als In-House-Entwicklung bezeichnet werden, die Fertigung der erforderlichen Einzelteile wird durch neun weitere Schweizer Zulieferer, darunter Concepto in La Chaux-de-Fonds, sichergestellt, und die COSC übernimmt die Zertifizierung als Chronometer. Synergies Horlogères verantwortet neben Assemblage und Kontrolle unter anderem auch das Setzen der Steine in der Grundplatine, und kann vor Ort konstruktive Eingriffe und Anpassungen selbst vornehmen, falls erforderlich.

Frank Stelzer, Johann Jahnkes Stellvertreter, wird Jahnkes Position bei Synergies Horlogers, übernehmen. Stelzer ist spezialisiert auf Chronographen.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.