Dienstag , 25. April 2017
Home / Uhren / Junghans-Museum im Terrassenbau
Der Terrassenbau wird saniert, und das Museum und Shops integriert

Junghans-Museum im Terrassenbau

Der Terrassenbau auf dem Junghansgelände ist das Wahrzeichen der Stadt Schramberg. Junghans Eigentümer Steim hatte den Terrassenbau und mehrere weitere Gelände auf dem Junghansgelände vom Münchner Immobilienhändler Michael Auer erworben. In zwei Gebäude fertigt Junghans wieder hochwertige Armbanduhren.

„Ich werde immer wieder von Besuchern gefragt, was geschieht mit dem Terrassenbau?“ berichtet Junghans-Geschäftsführer Matthias Stotz. Um eine Lösung zu finden, hat Steim letztes Jahr bereits mit wichtigen Akteuren vor Ort verhandelt. Der Präsident des Landesdenkmalamtes, Professor Michael Goer, Landrat Wolf-Rüdiger Michel, Vertreter der Stadt Schramberg, sowie Architekt Jürgen Bihlmaier, Geschäftsführer Stotz und Junghans Eigentümer Steim seien vor Ort gewesen, um zu sehen was machbar wäre. „Professor Goer war begeistert und will sich persönlich des Projektes annehmen“, so Steim.

Die Eröffnung des Terrassenbau ist für Ende 2017 respektive 2018 vorgesehen. Junghans-Eigentümer Steim hat eine bedeutende Schwarzwald-Uhrensammlung erworben, die er gemeinsam mit der Sammlung der Firma Junghans im Terrassenbau ausstellen möchte. Neben etwa 300 historischen Schwarzwalduhren hat Sammler Heinrich Engelmann ihm auch etliche Panolas, Spieluhren und Orchestrien verkauft, die zur Zeit in der Autosammlung Steim in Schramberg untergebracht wurden. Auch eine Ausstellung über die Schramberger Federnfabriken von Hugo Kern, Pfaff & Schlauder, über Carl Haas, Junghans Lehengericht bis King wäre denkbar, so Steim zu mir. Schliesslich soll auf einer Etage auch der Werksverkauf angesiedelt werden.

Der Zugang soll über einen neuen Haupteingang geschaffen werden, über einen Schrägaufzug sollen die Besucher barrierefrei alle Etagen bis auf die Terrassen vier und sechs erreichen können. Auch schon vorher könnte im Terrassenbau gearbeitet werden, die Heizung erneuert, Fenster ausgetauscht werden. Steim gehe davon aus, dass Ende 2017 eröffnet werden könnte. Die Firma Junghans suche einen geeigneten Museumsleiter, der auch den Aufbau konzipiert.

Die Immobilienfirma der Familie Steim finanziert den Umbau, wobei Steim Unterstützung der öffentlichen Hand erwarte, schliesslich nutze das Museum später allen.

Arbeiten mit Tageslicht

Der Junghans-Terrassenbau wurde im Jahr 1917 errichtet. Nach Plänen des Architekten Philipp Jakob Manz entstand ein ungewöhnliches Bauwerk, so konzipiert, dass fast alle Arbeitsplätze direkt am Fenster lagen. Noch im ersten Weltkrieg fertigte Junghans hier Bombenzünder, danach montierten die Uhrmacher Taschenuhren. Weil ein Aufzug fehlt, wird der Bau mit seinen sieben Terrassen immer weniger genutzt und steht seit Jahren leer. Es sei ein Bau von europäischer, vielleicht sogar von Weltrang, meint Schrambergs Stadtarchivar Carsten Kohlmann.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar