Dienstag , 25. Juli 2017
Home / Life & Style / Wie Carlos Fuente Jr. von Hublot ausgenützt wird
Carlos Fuente und Ricardo Guadalupe, CEO von Hublot

Wie Carlos Fuente Jr. von Hublot ausgenützt wird

Wenn eine Zigarrenfabrik auf eine Uhrenmanufaktur trifft!

Hublot feiert den 20. Geburtstag der wohl begehrtesten Dominikanischen Zigarre, der Fuente Fuente Opus X, und widmet ihr eine limitierte Classic Fusion Kollektion.

„Für jeden Zigarrenliebhaber ist die Fuente Fuente Opus X eine Referenz, sowohl was die geschmackliche Intensität als auch die Qualität der Ausführung angeht. Die Manufaktur strebt nach Perfektion und will nur die besten Produkte anbieten. Damit können wir uns bei Hublot voll und ganz identifizieren. Wir freuen uns sehr, dass wir den 20. Geburtstag dieser aussergewöhnlichen Zigarre mitfeiern können und nun zum dritten Mal mit dem Haus Arturo Fuente zusammenarbeiten. Eine Partnerschaft, die hervorragend funktioniert!“ Ricardo Guadalupe, CEO von Hublot.

Die Fuente Fuente Opus X, die von Puristen als „die exklusivste Zigarre der Welt“ betrachtet wird, feiert ihren 20. Geburtstag. Blicken wir noch einmal zurück an den Beginn der 80er-Jahre: Carlos Fuente gründet seine Zigarrenmanufaktur entgegen allen Ratschlägen in der Dominikanischen Republik, in der Nähe der Stadt Santiago. Nach zahlreichen Versuchen gelingt es ihm und seiner Familie dort, Tabakpflanzen zu züchten, die Deckblätter von sehr hoher Qualität produzieren, mit einer einzigartigen Intensität und einem besonderen Geschmacksreichtum. Persönlich war er davon überzeugt, dass er zu diesem Ergebnis gelangen würde: Der Ort erinnerte ihn auf merkwürdige Weise an „Pinar del Río“, das Tal, in dem der beste kubanische Tabak angebaut wird. So wurde das „Château de la Fuente“ geboren. Es handelte sich dabei um die erste Fuente-Manufaktur auf der Insel Hispaniola, eine Fortführung des Unternehmens Fuente & Cie, das sein Grossvater 1912 in Kuba gegründet hatte.

Um diesen Erfolg zu feiern, nahm er sich vor, die Königin der Zigarren herzustellen, ohne jegliche Abstriche bei der Qualität: die Fuente Fuente Opus X. Selbst an die Arbeitskräfte stellte er hohe Anforderungen: Bevor sie an diesem Projekt arbeiten durften, mussten die „torcedores“ – die Zigarrendreher – eine spezielle, zehnmonatige Zusatzausbildung absolvieren. Dies war notwendig, um den Anforderungen von Don Fuente gerecht zu werden: Die Zigarre sollte aus neun Tabakblättern bestehen, während andere Manufakturen sich für ihre Prestige-Modelle mit fünf begnügten (eines als Deckblatt, eines als Umblatt und nochmals drei für den Wickel, das Herz der Zigarre). Nach dem Drehen lässt man sie vor dem Export mindestens zwei Jahre „ziehen“, damit sich ihre verschiedenen Aromen bei der Reifung harmonisch mischen können. Carlos Fuente erzählt uns, welche Inspiration ihn geleitet hat: „Ich wollte etwas nachbilden, das in meiner Erinnerung bereits existierte. Ich wollte weit zurückgehen, in meine Kindheit. Ich wollte zu den schönsten Momenten meines Lebens zurückkehren. Mein Grossvater und mein Vater sollten stolz auf mich sein und eines Tages auch meine Kinder. Ich musste das einfach tun.“ 20 Jahre später ist die Fuente Fuente Opus X bei Zigarrenliebhabern unumstritten und heiss begehrt.

„Ein perfekter Aufbau, exquisite Aromen in Kombination mit einem Jahrhundert an Tradition: Dies stellt die Zigarre Fuente Fuente Opus X für uns dar. Wir danken der Uhrenmanufaktur Hublot dafür, dass sie dieses Jubiläum gemeinsam mit uns auf die beste Art feiern möchte und zu diesem Anlass drei aussergewöhnliche Zeitmesser lanciert. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft mit der Schweizer Luxusuhrenmanufaktur in Verbindung bleiben.“ Carlito Fuente, CEO Arturo Fuente.

Die Partnerschaft zwischen der Uhrenmanufaktur aus Nyon und der Zigarrenfabrik Arturo Fuente begann 2012, anlässlich des hundertjährigen Gründungsjubiläums des Hauses Fuente. Es ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen den Männern an der Spitze dieser beiden Häuser und die Geschichte von Gemeinsamkeiten zwischen der Zigarrenherstellung und der Uhrmacherei, von denen es mehr gibt, als es zunächst scheint: Sorgfalt, Handarbeit, die Auswahl der besten Materialien, die Herstellung in Werkstätten und natürlich gemeinsame Werte, wie das Streben nach Perfektion. Aus dieser Partnerschaft sind bereits zwei Uhrenkreationen hervorgegangen.

Es ist also selbstverständlich, dass Hublot den 20. Geburtstag der Opus X mit drei limitieren Sondermodellen feiern möchte und so ein Zeichen für die bereits dritte Zusammenarbeit der beiden Marken setzt. Die drei Editionen der Hublot Classic Fusion 45 mm Fuente 20th Anniversary Special Edition sind jeweils auf 20 Stück limitiert.

Die erste hat ein 45 mm grosses Gehäuse in satinierter schwarzer Keramik. Ihre Lünette ist aus dem gleichen Material gefertigt. Ihr prächtiges blaues Zifferblatt ist mit dem berühmten X geschmückt, das die Ringe der legendären Zigarre ziert und das aus gegebenem Anlass verdoppelt wurde, um mit römischen Ziffern die Zahl 20 zu bilden. Darauf befinden sich mit Rotgold überzogene Zeiger und Indizes sowie der Schriftzug „20 Years“, der bei 6 Uhr angebracht ist. Auf der Rückseite ist eine exklusive Illustration der Familie Fuente eingraviert mit der Inschrift Château de la Fuente, Fuente Fuente Opus X 20 Years sowie der Seriennummer der limitierten Edition des Modells. Ihr Armband aus schwarzem Alligatorleder ist mit Kautschuk unterfüttert, was für höheren Tragekomfort sorgt.

Die zweite Version zeigt sich in gebürstetem Titan. Ihr Gehäuse und ihre Lünette sind fein ziseliert mit Gravuren, die in dem Buchstaben X verschlungene Tabakblätter darstellen. Die Gravuren auf der Rückseite sind teils blau lackiert. Das Armband mit Faltschliesse aus grauem Alligatorleder hat blaue Nähte und ist ebenfalls mit Kautschuk unterfüttert.

Die dritte Version besteht aus King Gold und hat die gleichen Gravuren und Details wie das Modell aus Titan. Das braune Armband rundet das Design ab.

Alle drei Modelle werden vom Kaliber HUB1112 angetrieben, einem Uhrwerk mit Automatikaufzug, das eine Gangreserve von 42 Stunden bietet. Sie werden in einem Schrein geliefert, der als Humidor dient, einer Zigarrenkiste, die speziell von Hublot entwickelt wurde, um die Feuchtigkeit zu regulieren, was den Modulen eine lange Lebensdauer verleiht.

Fazit: Nach Zenith mit der Cohiba Kooperation in Havanna ist Hublot die zweite Marke in der LVMH-Gruppe, die mit einer Zigarrenmarke kooperiert. Mit Fuente in Santiago (Dominikanische Republik). Die Inspiration, eine Uhr in einem Humidor zu präsentieren, kam von Cuervo y Sobrinos, die dies seit Jahrzehnten schon machen.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar