Dienstag , 25. Juli 2017
Home / Uhren / Louis Vuitton launcht Smartwatch „Tambour Horizon“
Neues Terrain: die Tambour Horizon, die erste Smartwatch von Louis Vuitton

Louis Vuitton launcht Smartwatch „Tambour Horizon“

Louis Vuitton erweitert das Portfolio: Mit der „Tambour Horizon“ launcht das französische Luxuslabel seine erste Smartwatch

Im Jahr 2002 stieg Louis Vuitton mit der „Tambour“ ins Uhrengeschäft ein und lancierte seither verschiedene Versionen des Modells. Nun wagt das französische Traditionshaus den nächsten Schritt und bringt seine erste Smartwatch auf den Markt. Die „Tambour Horizon“ fügt sich optisch in die Eleganz der „Tambour“-Linie ein.

Doch die an mechanische Zeitmesser erinnernde Fassade trügt: Mit dem Google Android-System kombiniert sie in sich alle technischen Kapazitäten einer Smartwatch. Zu den möglichen Funktionen gehört laut Hersteller unter anderem ein Feature, das Reisenden aktuelle Informationen zu Terminal- und Gate-Updates anzeigt – Reisen spielen in der Ästhetik Louis Vuitton, das vor langer Zeit einmal durch sein berühmtes Reisegepäck berühmt wurde, eben eine große Rolle.

Dabei ist das Model mit einem Gehäuse von 42 mm im Vergleich zu anderen Smartwatches sehr kompakt und dezent. Erhältlich ist die „Tambour Horizon“ in den Versionen Graphite, Schwarz und Monogram. Käufer können zudem zwischen 30 austauschbaren Armbändern für Männer und Frauen wählen, sodass das Accessoire auf jedes Outfit abgestimmt werden kann.

Im Kampagnenfilm für die neue Smartwatch hat Louis Vuitton einmal mehr auf prominente Gesichter gesetzt: In dem Schwarz-Weiß-Video, das die Marke auf Instagram veröffentlichte, sind neben Filmikone Catherine Deneuve unter anderem auch Model Miranda Kerr und Schauspielerin Jennifer Connelly zu sehen – Gesichter also, die sowohl häufig in der Front Row bei Fashion Shows von Louis Vuitton zu sehen sind oder sogar schon die offiziellen Kampagnengesichter Louis Vuittons waren.

Michael Burke, Louis Vuitton

„Ein Schritt auf neues Terrain, den Louis Vuitton mit der „Tambour Horizon“ wagt, kommentierte CEO Michael Burke laut „New York Times“ wie folgt: „Du kannst an der Seitenlinie sitzen und zuschauen oder eintauchen und teilnehmen und versuchen Einfluss darauf zu nehmen, wie sich die Dinge entwickeln. Wir sind eingetaucht.“

Die Uhren sind ab sofort im Handel erhältlich und kosten zwischen 2300 und 2800 Euro. Es gibt zur Uhr sechzig verschiedene Armbänder, um ihr einen individuellen Schliff zu geben.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar