Montag , 24. September 2018
Home / Uhren / Macht sich Blancpain mit dem „Hund“ zum Affen?

Macht sich Blancpain mit dem „Hund“ zum Affen?

Blancpain begrüsst das Jahr 2018 auf seine Art. Zur Feier des kommenden neuen Mondjahres des Hundes lanciert Blancpain eine neue limitierte Serie ihrer weltweit exklusiven Armbanduhr , die den traditionellen chinesischen Kalender anzeigt. Dieses Jahr war es der Affe, 2018 wird es der Hund sein.

Marc A. Hayek, Präsident & CEO von Blancpain, links im Bild der verstorbene Grossvater, Nicolas G. Hayek, ein Genie, dem der Enkel das Wasser nicht reichen kann

Enkel Marc Alexander Hayek, übernahm nach dem Tode seines Grossvaters Nicolas G. Hayek, der ihn mit seiner Frau Marianne zu Lebzeiten adoptierte, die Verantwortung der Uhren Marke Blancpain, die von Jean-Claude Biver für 22 000 Schweizer Franken 1982 von der Swatch Group gekauft wurde und zehn Jahre später mit einem Umsatz von 50 Mio. Schweizer Franken für 60 Mio. Schweizer Franken wieder an die Swatch Group verkauft wurde. Marc Alexander Hayek trägt wie seine Mutter Nayla den akademischen Grad eines Dr. h.c., den sie sich von der European University Montreux für eine grosszügige Spende erworben hatten. Beide hatten jedoch eine Universität von innen nie gesehen. Bevor Marc Alexander in die Swatch Group eintrat, betrieb er ein Restaurant in Zürich, das Colors, das er jedoch in den Sand setzte.
Marc Alexander ist kein Innovator, er ist ein Verwalter der Marke Blancpain (Breguet und Jaquet Droz). Die limitierte Edition Calendrier Chinois Traditionell wurde zu Zeiten seines Grossvaters ins Leben gerufen. Marc Alexander Hayek widmet sich lieber den genussvollen Seiten des Lebens, fährt einen Lamborghini mit dem Kennzeichen VD 1735 (Gründungsdatum von Blancpain), raucht kubanische Zigarren, taucht und ist mit einer Kubanerin liiert.

Die Uhr Calendrier Chinois Traditionell von Blancpain stützt sich bei der Anzeiges dieses Kalenders auf Grundsätze, die seit Jahrtausenden bestehen und zutiefst in der chinesischen Tradition verwurzelt sind. Auf ihrem faszinierenden Zifferblatt stehen die Stunde und die Minute sowie das Datum gemäss dem abendländischen Gregorianischen Kalender ebenso wie die wichtigsten Anzeigen des chinesischen Kalenders : die traditionelle Doppelstunde, der Tag, der Mondmonat (mit Angabe der eingeschobenen Monate), die chinesischen Tierkreiszeichen sowie die 5 Elemente und die 10 Himmelsstämme. Die  Kombination dieser Himmelsstämme mit den 12 Tierkreiszeichen, die den Erdzweigen entsprechen, gehorcht dem zentralen Sechzig-Jahre-Zyklus der chinesischen Kultur. Die Mondphasen, ein Schlüsselelement der Blancpain-Uhren mit vollständigem Kalender, sind ebenfalls dargestellt und spielen eine besonders wichtige Rolle angesichts der engen Beziehung zwischen dem Mondzyklus und den traditionellen chinesischen Monaten.

Im Gegensatz zum Gregorianischen Kalender, bei dem der Sonnentag die Grundeinheit bildet, ist der traditionelle chinesische Kalender ein sogenannter Luniolarkalender. Hier ist die Ausgangsbasis der Mondzyklus mit seinen 29,53059 tagen. Da das Jahr mit 12 Grundmonaten nur 354,36707 Tage zählt und deshalb ungefähr 11 Tage hinter dem tropischen oder Solarjahr (365,24374 Tage) hinterherhinkt, wird manchmal ein Zwischenmonat eingeschoben, um den Einklang mit den natürlichen Jahreszeiten zu wahren. Da jeder chinesische Monat, auch der Einschubmonat, am Tag des Neumonds beginnt, dauert er jeweils 29 oder 30 Tage. Ein Jahr mit Einschubmonat, also mit 13 Monaten, ist deshalb länger als das tropische Jahr, während alle anderen nur 12 Mondmonaten kürzer sind als das Solarjahr. Diese Besonderheit ist die Ursache für das äusserst variable Datum des chinesischen Neujahrs.

Das Manufaktur-Automatikkaliber 3638, das in dieser Uhr tickt, verfügt über eine Gangreserve von 7 Tagen, dies ungeachtet seiner 464 Komponenten, davon 39 Rubinen. Diese vielen Einzelteile sind notwendig, um die Vielzahl von Anzeigen mit ihren sehr unterschiedlichen Zyklen zu synchronisieren. Die Stunde, Minute und das Datum des gregorianischen Kalenders werden aus der Mitte angezeigt. Das Unterzifferblatt bei 12 Uhr zeigt die chinesischen Doppelstunden in Ziffern und Symbolen in einem 24-Stunden-Zyklus an, dasjenige bei 3 Uhr die Himmelsstämme mit ihrem 10-Jahres-Zyklus. Bei 9 Uhr finden sich der chinesische Mondmonat (12-Monate-Zyklus), sein Datum (30-Tage-Zyklus) und ein Indikator für die Zwischenmonate, während in einem Fenster bei 12 Uhr das Tierkreiszeichen des aktuellen Jahres aufscheint und im 12-Jahres-Zyklus wechselt. Die Mondphasen werden bei 6 Uhr angezeigt.

Da 2018 im chinesischen Mondjahrzyklus das Jahr des Hundes ist, steht im Fenster bei 12 Uhr ein Hund, um ein glanzvolles neues Jahr anzukünden. Das Platingehäuse von 45 mm Durchmesser verfügt über 5 Korrektoren unter den Anstößen zum Einstellen der verschiedenen kalendarischen Anzeigen. Die Krone für das Richten und Aufziehen ist mit einem Rubincabochon geschmückt. Ansonsten bietet das Gehäuse die klassischen Charakteristiken und Attribute der Kollektion Villeret: die runde Form mit dem Doppelreif- oder Double-pomme-Motiv, ein Zifferblatt mit Grand-Feu-Email, dessen Stundenkreis aus goldenen Appliken besteht, während die übrigen fixen Angaben vor dem Brennen aufgestempelt wurden. Die zentralen Hauptzeiger in Blattform sind leicht skelettiert, und der Zeiger des gregorianischen Datums aus gebläutem Stahl weist die traditionelle Serpentinenform auf. Diese auf 50 Exemplaire limitierte Uhr ist mit einer Schwingmasse aus Weißgold ausgestattet, die zur Feier des Jahres 2018 mit einem gravierten Hund geschmückt ist.

Dieser neue Calendrier Chinois Traditionnel ist auch in einer nicht limitierten Rotgoldversion lieferbar.

 

Mehr über die Familie Hayek.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.