Dienstag , 19. März 2019
Home / Allgemein / Mangelndes Zeitmanagement: Schweizer verärgern mit Unpünktlichkeit

Mangelndes Zeitmanagement: Schweizer verärgern mit Unpünktlichkeit

Kunden erscheinen zu Terminen zunehmend unpünktlich oder lassen diese ohne Absage schlittern. Das verärgert Dienstleister.

Zum wiederholten Mal musste sich Coiffeuse P. Z.* am Samstag den Feierabend um 16 Uhr abschminken. «Eine Kundin, die im Stau steckte, rief an, ob ich nicht noch eine halbe Stunde warten könnte», berichtet die Coiffeuse aufgebracht. Ständig müsse sie Extraschichten einlegen, weil Kunden im Stau gesteckt hätten oder sich der Zug verspätet habe. Für solche Verspätungen hat die Angestellte eines Zürcher Salons kein Verständnis. Um pünktlich zu einem Termin zu erscheinen, sei es nur höflich, so früh wie möglich zu Hause loszufahren.«Ich selber nehme ja auch zwei Züge früher, wenn ich einen Zahnarzttermin vereinbart habe.»

Im Ausland wird die Schweiz als Land des präzisen Uhrwerks und der Pünktlichkeit hochgelobt. Inzwischen bröckelt diese Tugend aber zunehmend, wie Dienstleister in anderen Branchen beobachten. «Bei uns sind viele Kunden unpünktlich oder erscheinen ohne vorgängige Absage schon gar nicht zum vereinbarten Termin», sagt Diana Spanjevic, Rezeptionistin in der Zahnarztpraxis Zurich Dental. Pro Monat würden rund 20 Termine nicht wie abgemacht wahrgenommen. Kunden, die beim n Mal nicht 24 Stunden vorher absagen, bezahlen 50 Prozent der Leistung, beim dritten Mal 100 Prozent.

Kunden würden Verspätung oder Absage nicht mitteilen

Das Verhalten solcher Kunden sei mühsam, sagt Spanjevic. «Fragen wir nach, erfahren wir, dass die Kunden den Termin einfach vergessen haben, sie länger arbeiteten und den Termin einfach schlittern liessen, krank oder in den Ferien sind.» Manche Kunden erreichten sie telefonisch nicht. «Ihre Nummern sind nicht mehr aktiv, weil sie diese wechselten und uns nicht darüber informierten.» Früher hätten die Kunden mehr Wert auf Respekt gelegt und die Termine deshalb nur in Ausnahmesituationen nicht eingehalten.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar