Freitag , 18. August 2017
Home / Allgemein / Maserati geht fremd

Maserati geht fremd

Der Maserati Levante S wildert als Neueinsteiger im bekannten SUV-Umfeld von Audi, BMW, Mercedes, Porsche & Co., obwohl ihm seine Kraft von 430 PS auf der Strasse besser steht. Sitzprobe in der Top-Version des Maserati-SUV.

Auf der Suche nach Stückzahlen und neuen Ertragsquellen schielen auch die Luxusautobauer zunehmend auf das SUV-Segment. So wie etwa Bentley mit dem Bentayga, Jaguar versucht es mit dem etwas kompakteren F-Pace und es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Rolls-Royce und Aston Martin SUVs planen. Nur Ferrari ziert sich. Bisher.

Kein Grand Cherokee im Zegna-Anzug

Damit kein Missverständnis aufkommt, der Levante ist kein Grand Cherokee im Zegna-Anzug.  Dieses von Detroit favorisierte Konzept hat Maserati früh verworfen. Stattdessen basiert das in Mirafiori gebaute SUV auf der Plattform von Maserati Ghibli und Quattroporte. Das bedeutet weniger Gewicht, bessere Aerodynamik und betont sportliche Fahreigenschaften.

Print-Ausgabe abonnieren und weiterlesen!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar