Samstag , 15. Dezember 2018
Home / Allgemein / Der schöne MCH-Chef René Kamm muss gehen, das löst die Probleme jedoch nicht
Sankt René mit dem goldenen Kamm. (Bild: Carla Secci)

Der schöne MCH-Chef René Kamm muss gehen, das löst die Probleme jedoch nicht

Nachdem sich Swatch von der Baselworld verabschiedete, tritt nun auch der Chef des Messebetreibers zurück.

Nach dem Verlust von Swatch als Aussteller kommt es bei der Messebetreiberin MCH-Group zum Chefwechsel: René Kamm zieht seine Konsequenzen und tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Angesichts der „fundamentalen Transformationsphase“ seien der Verwaltungsrat und Kamm „gemeinsam und einvernehmlich“ zur Überzeugung gelangt, dass der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Spitze gekommen sei. Auf gut Deutsch, Kamm war für den Verwaltungsrat nicht mehr haltbar.

Kamm wird, so die MCH-Group, eine geordnete Übergabe sicherstellen und dem Unternehmen in den nächsten Monaten „bei Bedarf“ beratend zur Verfügung stehen. In der Übergangszeit bis zur geregelten Nachfolge wird Verwaltungsratspräsident Ulrich Vischer die operative Führung übernehmen.

Hayek sparte nicht mit Kritik

Nachdem die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld schon dieses Jahr den Rückzug der Hälfte Ihrer Aussteller verdauen muss, sorgte der grösste Aussteller Swatch am Wochenende für einen Knall. Swatch-Chef Nick Hayek hatte via „NZZ am Sonntag“ der MCH ausgerichtet, dass die Gruppe dem Uhrensalon den Rücken kehren werde.

Dabei spart er nicht mit Kritik. Die MCH-Gruppe habe die Aussteller bei der Erarbeitung des neuen Konzepts zu wenig einbezogen. Der MCH fehle der Mut für tiefgreifende Veränderungen. In der Folge verkauften die Anleger die MCH-Aktien reihenweise. Swatch war mit fast allen seiner 18 Marken und einem Messebudget von über 50 Millionen Schweizer Franken der bisher grösste Aussteller an der Baselworld.

Ungewisse Zukunft

Auch wenn dadurch die Durchführung der Baselworld nicht grundsätzlich in Frage gestellt werde, habe die Absage dieses wichtigen Ausstellers Fragen nach den Konsequenzen für die Ergebnisentwicklung der Gruppe ausgelöst, schrieb MCH nun. Der Verzicht der Swatch Group auf eine Teilnahme werde Auswirkungen auf das Ergebnis 2019 haben, die zurzeit noch nicht konkret abschätzbar seien.

Auch eine weitere Wertberechtigung auf die Messehallen in Basel könnte notwendig werden. Schon 2017 hatte der Bedeutungsverlust des wichtigen MCH-Standbeins Baselworld die Messebetreiberin das erste Mal in der Geschichte in die roten Zahlen gedrückt. Infolge der Schrumpfkur bei Baselworld musst MCH über 100 Millionen Franken auf ihrem Messegebäude abschreiben.

Kamm hatte seine Karriere als Messeleiter der Baselworld begonnen. Insgesamt arbeitete er 20 Jahre bei der Messe Basel, Messe Schweiz und der MCH Group, seit 2003 war er als CEO tätig.

Die Tageswoche schrieb «Ein Teufelskerl»

Das Highlight des Interview-Sommers liefert uns aber die BaZ, die sich mit Messe-CEO René Kamm unterhalten hat. Einmal mehr, muss man sagen, aber dieses Gespräch, es war, es ist: ein Instant Classic. Über eine ganze Seite verkauft sich Kamm als Franz von Assisi aus dem Kleinbasel. Er müsse sich nicht anbiedern, nicht protzen. Andere würden Schuhe oder Taschen sammeln, er halt Uhren (so zehn Stück). Seine Geschäftspartner im Ausland würden unglaublich mondän wohnen, er wohne zwar schön, aber nur in Riehen mit einem Garten. «In der Schweiz würde es sich ja auch nicht gehören, mit Reichtum zu protzen. Und das wäre auch nicht meine Art.» Sagt Kamm mit den zehn Uhren. Kamm, der noch nie richtig betrunken war, aber ein Genussmensch ist, sich gegen drei Geschwister durchschlagen musste, mit 15 zu jobben begann, sich das Studium selber finanzierte. Kamm, dieser Teufelskerl, ist auch nicht kritikunfähig und nicht herrisch. «Das ist ein bestimmtes Medium, das diese Meinung verbreitet.» Ja, wir waren das. Aber wir konnten ja auch wirklich nicht wissen, was für ein guter Mensch Sie sind.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar