Freitag , 23. Juni 2017
Home / Life & Style / Mercedes C Cabrio, E43 AMG: der open-air-Benz für alle Jahreszeiten
Das «Aircap» über der Windschutzscheibe minimiert Luftverwirbelungen im Innenraum

Mercedes C Cabrio, E43 AMG: der open-air-Benz für alle Jahreszeiten

Der AMG C 43 schliesst die Lücke zwischen dem komfortablen C-Klasse Cabrio und der C 63-Sportversion. Wie sich der 367 PS starke Allradler fährt – luxuriös oder sportlich – zeigt die Ausfahrt mit TICK-Talk.

Nach kurzem Frühlingserwachen mit zum Teil sommerlichen Temperaturen überraschte  der Wintereinbruch mit viel Schnee und Minustemperaturen die Schweiz. Wer jedoch dachte, dass mit dem Winter auch das Cabrio in der Garage bleibt, liegt falsch. Mit dem neuen AMG C 43 Cabrio hat Mercedes  die  Palette nach dem C 63 um ein weiteres sportliches, viersitziges Cabrio erweitert.

Offen – auch im Herbst

Trotz Temperaturen von kaum mehr als 10 Grad wollen wir an einem kühlen Herbsttag letzten Jahres Frischluft geniessen. Nach 20 Sekunden (und bis 50 km/h) ist das elektrische Verdeck geöffnet – frieren müssen wir aber dennoch nicht. Mercedes‘ «Airscarf» in den Kopfstützen wärmt unseren Nacken, das «Aircap» über der Windschutzscheibe minimiert Luftverwirbelungen im Innenraum. Und so cruisen wir dahin, vorerst auf Komfortstufe, welche die adaptiven Dämpfer des Sportfahrwerks angenehm sanft auslegt.

Von «Comfort» zu «Sport»

Auf «Sport» heizt uns der V6-Biturbo dann aber ein: 367 PS stehen ohne spürbare Verzögerung bereit. Die Dämpfer werden straffer, die 9-Gang-Automatik verkürzt die Schaltzeiten. So wird aus dem gediegenen Cruiser ein potenter Sportler, der auch die schnelle Passfahrt nicht scheut und dessen Sound nun deutlich grollend im Hintergrund zu vernehmen ist.

Hochgeschlossen im Winter

Auf der Passhöhe und bei Temperaturen um den Gefrierpunkt heisst es aber: Dach zu! Wir geniessen die Ruhe wie in einer Limousine dank des optionalen Akustikverdecks (355 Fr.), erschrecken aber, als wir später noch einen Blick in den allzu kleinen Kofferraum werfen. Für grössere Reisen müssen die an sich ausreichend Platz bietenden Rücksitze als Stauraum herhalten.

Fazit

Mit fast 100’000 Franken ist das C 43-Test-Cabrio zwar ein wirkungsvolles, aber auch teurer Gefährte für alle Jahreszeiten.

 

Technische Daten Mercedes-AMG C 43 4Matic Cabrio

Antrieb: 3.0-V6-Biturbobenziner, 367 PS, 520 Nm@2000/min, 9-Gang-Automatik, Allradantrieb
Fahrleistungen: 0-100 km/h 4,8 s, Spitze 250 km/h
Masse: L/B/H 4,76/1,88/1,42 m, 1870 kg, Laderaum 285–360 l
Verbrauch: Werk/Test 8,4/9,3 l/100 km, 194/216 g CO2/km, Energieeffizienz G
Preis: Ab 79’400 Franken (Basis: C 180, 156 PS, ab 44’900 Fr.)
Plus: Kraftvoller V6, Komfortniveau Innenraum, Fahrwerk
Minus: Wenig Platz im Kofferraum, teure Extras, hohes Gewicht

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar