Freitag , 20. April 2018
Home / Menschen / Nick Hayek: «Sie wollen fragen, wann ich sterbe?»

Nick Hayek: «Sie wollen fragen, wann ich sterbe?»

Nein, er habe seine Nachfolge noch nicht geregelt, sagt Nick Hayek im Interview mit dem deutschen Manager Magazin – «denn es kommt meistens anders als man denkt». Allerdings: Marc, Sohn seiner Schwester Nayla, könne durchaus der Richtige sein: «Er leistet eine super Arbeit.»

Marc Alexander Hayek, wird als möglicher Nachfolger des zwischenzeitlich 63-jährigen Nick Hayek gehandelt

Im dreiteiligen Interview bekräftigt Nick Hayek seinen Hoffnungen, die Swatch Group auch zum grossen Player im Batteriemarkt zu machen. «Ich sehe riesige Chancen für uns», sagt er auf die Frage, ob er tatsächlich einen Umsatz von 10 bis 15 Milliarden Franken anstrebe: «Es gibt ein enormes Potenzial, das wir Europäer und Amerikaner im Moment leider den Japanern, Südkoreanern und Chinesen überlassen.»

Immerhin verfüge die Swatch Group über viel Know-how auf diesem Gebiet: «Unsere Tochterfirma Renata stellt jeden Tag 800.000 Batterien her, und dies hier in der Schweiz.»

Wenn Sie mehr über die Familie Hayek und die undurchsichtigen Geschäfte in der Uhrenindustrie wissen wollen, reservieren Sie sich ein Exemplar des brisanten Buchs WATCH-LEAKS. Es wird im nächsten Jahre erscheinen.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.