Dienstag , 19. März 2019
Home / Uhren / Omega bringt das legendäre Kaliber 321 zurück
Die Version von 2019 des Kalibers 321

Omega bringt das legendäre Kaliber 321 zurück

Wenn man Uhrenliebhaber fragt, welches berühmte Uhrwerk sie sich zurückwünschen, werden die meisten das Kaliber 321 von OMEGA nennen. Dieses robuste und elegante Chronographenwerk ist seit den 1940er-Jahren beliebt und wird von Uhrensammlern in der ganzen Welt nach wie vor sehr geschätzt. Heute, über 50 Jahre nach der Fertigung des letzten Kalibers 321, erweckt OMEGA das legendäre Uhrwerk erneut zum Leben.

Neben seiner Konstruktion hat das ursprüngliche Kaliber 321 auch einen sehr bemerkenswerten Platz in der Geschichte eingenommen. Es wurde in einer Vielzahl von Modellen eingesetzt, darunter die Speedmaster ST 105.003 (das Modell, das als Erstes von der NASA getestet und zertifiziert wurde – es wurde in der Folge von Astronaut Ed White während des ersten amerikanischen Weltraumspaziergangs getragen) sowie die Speedmaster ST 105.012 (die erste Uhr, die auf dem Mond getragen wurde).

Ein Uhrwerk von derart bedeutendem Ruf erneut einzuführen, erfordert demnach allerhöchste Präzision.  Für das Projekt „Kaliber 321“ setzte OMEGA ein engagiertes Team von Experten ein, die zwei Jahre lang effizient und unter höchster Geheimhaltung an der Rekonstruktion des Werks gearbeitet haben. Der kleinen Gruppe gehörten Forscher, Entwickler und Historiker ebenso wie die besten Handwerker und die erfahrensten Uhrmacher an. Um die exklusiven Details des Projekts zu schützen, arbeitete das Team sogar unter dem Codenamen „Alaska 11“ – demselben Namen, den OMEGA für seine geheimen Speedmaster-Designs für die NASA in den 1960er- und 1970er-Jahren verwendete.

Die neuen Uhrwerke werden jetzt am Hauptsitz von OMEGA in Biel produziert. Einzigartig ist, dass alle Aspekte der Fertigung von einer speziell für das Kaliber 321 eingerichteten Werkstatt übernommen werden. Die Montage jedes einzelnen Werks, ebenso wie des Uhrkopfes und des Armbands, wird von ein und demselben Uhrmacher durchgeführt. Uhrenliebhaber dürfen in den kommenden Monaten auf weitere Entwicklungen und Neuigkeiten gespannt sein.

 

The History of the Movements

As you probably know already, there are two different movements used for the Speedmaster (Professional). The cal. 321 and the cal.861. Both are Lemania movements and are handwound mechanical. The current Speedmaster Professional uses the cal.861 (or Lemania 1873 as you wish). The first generation of Speedmaster (Professionals) used the cal. 321 (Lemania 2310) till 1968.

„Omega launched the 27 CHRO C12 projectjointly with Lemania in 1942, which led to the development of the new cal. 321 movement. The „27“ in the project name referred to the movement diameter of 27mm.“CHRO“ is a abbrevation for chronograph, while „C12″ refers to a 12-hour timepiece. Omega was then using chronograph movements of three different diameters: 28.9mm, 33.3mm and 39mm. The company needed, however, a new 12-hour chronograph movementthat was smaller and designed specifically for use in a wristwatch“, source : TimeCapsule page 142.

The big difference between the cal. 321 and the cal. 861 is the use of a „schaltrad“ instead of a „shuttlecam“. The cal. 861 is a bit more accurate (21600A/h instead of the 18.000A/h of the Cal. 321). The big decision of Omega to use the Cal.861 in 1968 was probably the reducing in cost. Theuse of parts was reduced and the expensive „schaltrad“ chronograph system was dropped.

Below you’ll see the two movements, the cal.321 right and the cal. 861 left side. The current production of cal.861’s uses a plasticpart, which is not showed in the cal.861 movement left side. The Speedmaster Professional which have the see-through case-back, use a Cal. 863. This is a cal.861 which was a bitrestyled for better looks. The plastic part has disapeard in the cal. 863.

The power reserve of a Cal. 321 and Cal. 861 is about 50 hours (mine did 54 hours and 6 minutes).

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.