Mittwoch , 13. Dezember 2017
Home / Allgemein / Omega weiht sein neues futuristisches Werk ein
Omega opening: Nick Hayek, Johann Niklaus Schneider-Ammann (Hayek Buddy und Wirtschaftsminister), Raynald Aeschlimann (Omega CEO) und Shigeru Ban (Architekt des Omega Gebäudes)

Omega weiht sein neues futuristisches Werk ein

Omega hat heute sein neues Produktionsgebäude in Biel eingeweiht. Der Holzrahmenbau wurde vom japanischen Architekten Shigeru Ban entworfen. Teil der neuen Fabrik der Swatch-Marke ist ein automatisiertes Lagersystem.
Die neue Fabrik, errichtet auf dem westlichen Teil des Omega-Geländes, vereint unter seinem Dach die Montage und die Tests der Swatch-Group Marke Omega. Es bietet sowohl Platz für jede Produktionsetappe als auch für ein Lager. Dabei wurde ein vollautomatisches Lagersystem installiert. Das feuerfeste Zentrallager fasst über 30’000 Schachteln mit Uhrenkomponenten. Nur zwei speziell ausgebildete Personen haben Zugang zu dem Raum. Grund dafür ist ein sehr schwaches Sauerstoff-Niveau. Dieses wurde auf 15,2 Prozent reduziert, um die Brandgefahr einzudämmen.

Nick Hayek, CEO der Swatch-Group, war bei der Eröffnung dabei. „Seit 1882 produziert Omega an diesem historischen Standort im Herzen von Biel Uhren“, rief er in Erinnerung. „Omega war und ist ein Pionier für Innovation und Exzellenz in der Schweizer Uhrenindustrie und weltweit. Die Investition in neue Technologien und Produktionsmethoden sowie auch in die eigenen Mitarbeiter hat bei Omega eine lange Tradition, die mit dieser grossartigen neuen neuen Fabrik einmal mehr sicht- und greifbar wird. Das neue Gebäude verkörpert das Bekenntnis des Unternehmens zu den höchsten Standards der Uhrmacherei“.

Auch Raynald Aeschlimann, Präsident und CEO von Omega, teilte seine Gedanken mit den anwesenden Gästen: „Natürlich haben wir eine wahrhaft innovative Arbeitsumgebung geschaffen, aber der eigentliche Wert dieses neuen Gebäudes besteht in seiner Effizienz. Wir konnten nun alle Montage- und Prüfprozesse unter einem Dach vereinen. Das hat eine umfassende Konsolidierung der Arbeitsprozesse zur Folge, die Omega dabei helfen wird, noch viel produktiver und effizienter zu arbeiten als je zuvor“.

Das fünfstöckige Gebäude ist laut Omega nach nachhaltigen Prinzipien gebaut und soll damit höchste Ansprüche bezüglich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit erfüllen. Der Architekt hat sich dabei für eine Mischung aus Schweizer Fichtenholz und Beton entschieden. Der Bau erstreckt sich in der Länge auf 70 Meter, ist 30 Meter breit und 30 Meter hoch. Das neue Gebäude stellt ein Meilenstein für die Entwicklung der Marke dar seit deren Einzug 1882 in den heutigen Hauptsitz.

Der Architekt des Neubaus, Shigeru Ban, hat auch den Holzbau für den neuen Sitz der Omega-Mutter Swatch entworfen, der wie eine riesige hölzerne Schlange aussieht.

Lieber Herr Hayek und Herr Aeschlimann, vielen Dank für die freundliche Einladung.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.