Donnerstag , 14. Dezember 2017
Home / Life & Style / Konkurrenz für Tesla: Porsche baut seinen ersten E-Flitzer
Der neue Porsche Mission E5

Konkurrenz für Tesla: Porsche baut seinen ersten E-Flitzer

Der Sportwagenhersteller Porsche investiert etwa eine Milliarde Euro in sein elektronisches Modell. Der Mission E wird auch in Stuttgart für gute Laune sorgen: Er schafft 1000 Arbeitsplätze.

Der Sportwagenhersteller Porsche wird sein erstes rein elektrisch angetriebenes Modell, den Mission E, im Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen bauen. Der Aufsichtsrat von Porsche billigte die Pläne für den E-Porsche am Freitag.

Damit schlägt Porsche nach Worten des Vorstandsvorsitzenden Oliver Blume ein „neues Kapitel in der Sportwagengeschichte auf“. Das Fahrzeug soll Ende dieses Jahrzehnts auf den Markt kommen.

Allein in Zuffenhausen entstehen mehr als 1000 neue Arbeitsplätze. Etwa 700 Millionen Euro investiert das Unternehmen an seinem Stammsitz. In den nächsten Jahren werden dort eine neue Lackiererei und eine eigene Montage errichtet. Das bestehende Motorenwerk wird für die Herstellung der Elektroantriebe ausgebaut. Außerdem wird der vorhandene Karosseriebau erweitert. Hinzu kommen weitere Investitionen etwa im Entwicklungszentrum Weissach. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf etwa eine Milliarde Euro.

image.porsche.spooler.image.porsche-1600-504

 

Nur 15 Minuten Ladezeit

Der Viertürer mit vier Einzelsitzen verfügt über eine Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW). Damit wird das Fahrzeug sowohl eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde in unter 3,5 Sekunden als auch eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern erreichen.

Mit einer eigens entwickelten und im Vergleich zu heutigen Schnelllade-Einrichtungen doppelt so starken 800-Volt-Ladeeinheit stehen die im Unterboden des Fahrzeugs integrierten Lithium-Ionen-Batterien schon nach 15 Minuten Ladezeit wieder für 80 Prozent der Reichweite zur Verfügung. Optional kann das Fahrzeug kabellos per Induktion über eine im Garagenboden eingelassene Spule „betankt“ werden. (AFP)

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.