Mittwoch , 18. Oktober 2017
Home / Uhren / Rapp baut Auktionsgeschäft aus
Kommt im November in Wil unter den Hammer: ein Aquamarin-Saphir-Ring des St.Galler Juweliers Richard Lux.

Rapp baut Auktionsgeschäft aus

Neu werden in Wil Uhren und Schmuck versteigert – Expertentag am 6. September

Uhren und Schmuck werden erstmals auch in der Ostschweiz versteigert: Das Auktionshaus Rapp in Wil/SG erweitert seine Geschäftstätigkeit aufgrund der grossen Nachfrage. Am kommenden Mittwoch, 6. September 2017, wird deshalb ein Expertentag organisiert.

 Das Auktionshaus Rapp schreitet konsequent auf dem eingeschlagenen Weg der Diversifizierung weiter: Nachdem das weltweit renommierte Briefmarken-Auktionshaus vor wenigen Jahren erfolgreich zusätzlich mit der Versteigerung von Münzen angefangen hat, kommen nun an der internationalen Versteigerung vom 14. bis 17. November auch wertvolle Uhren und kostbarer Schmuck unter den Hammer.

Chance für Verkaufswillige

In den letzten Monaten seien immer mehr Anfragen eingegangen, ob Uhren und Schmuck versteigert werden könne, sagt Geschäftsführerin Marianne Rapp Ohmann. In der Zwischenzeit habe das Auktionshaus Rapp bereits Erfahrungen mit dem Verkauf von Uhren- und Schmucksammlungen oder Einzelstücken gemacht. Deshalb habe sie sich zu einem weiteren Ausbauschritt entschieden: «Wir haben uns das gut überlegt, weil wir dafür unsere Kompetenzen erweitern mussten.» Weil der Bedarf anhaltend hoch sei, soll er an einem Expertentag kanalisiert werden: Am Mittwoch, 6. September 2017 können Uhren und Schmuck gebracht werden, um den Wert schätzen zu lassen. «Damit werden wir der grossen Nachfrage besser gerecht. Wegen des zu erwartenden Interesses können wir aber nur noch Stücke beurteilen, die auch an unserer Auktion verkauft werden möchten. Ansonsten könnten wir den Ansturm nicht mehr bewältigen», sagt Rapp Ohmann.

Klein, aber fein und bezahlbar

Man wolle klein und mit einem für viele bezahlbaren Angebot anfangen. Die Startpreise bewegten sich von wenigen hundert bis hin zu 20‘000 Franken und mehr. «Wir haben ein ausgesuchtes Angebot mit historischem und modernem Schmuck oder klassischen Juwelen.» Unter den Hammer kämen auch Armbanduhren bekannter Schweizer oder internationaler Uhrenmarken – wie Rolex, Patek Philippe, IWC oder Jaeger-LeCoultre. Ganz besonders stolz ist Rapp Ohmann auf Schmuckstücke, die aus den bekannten Ateliers Tiffany, Bulgari, Cartier oder David Webb stammen. Als einzigartiges Bijou bezeichnet sie unter anderem einen Armreif des New Yorker Schmuckdesigner David Webb. Aus seinem Atelier stammen einzigartige Kreationen, welche vor 60 Jahren von Elizabeth Taylor oder Jacky Kennedy und heute von Beyoncé getragen werden.

Fachleute als Partner gewonnen

Marianne Rapp Ohmann arbeitet mit ausgewiesenen Fachleuten für Edel- und Schmucksteine sowie mit Uhrmachern und Juwelenfassern zusammen. Es sei wichtig, dass die Kostbarkeiten gut geprüft werden: «Der Uhrmacher beispielsweise macht den Zustandsreport. Darin wird festgehalten, in welchem Ausmass eine Revision nötig sein könnte. Der Uhren- oder Schmuckexperte schätzt den Wert des Gegenstandes.» Manchmal müsse man Besitzer von Uhren und Schmuck auch enttäuschen: «Der Verkaufspreis kann deutlich unter dem Versicherungswert liegen, weil dieser vom Neupreis ausgeht.» Anders sei es bei besonders seltenen und kostbaren Einzelstücken mit hohem Sammelwert: «Auf diese Pretiosen sind wir natürlich ganz besonders gespannt – sie machen den besonderen Reiz jeder Auktion aus.»

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar