Dienstag , 25. April 2017
Home / Allgemein / Rio Olympia 2016: keinen Grund für Omega zum Feiern

Rio Olympia 2016: keinen Grund für Omega zum Feiern

Vom 5. bis 21. August 2016 werden erstmals olympische Spiele auf dem südamerikanischen Kontinent stattfinden. 2 Milliarden Euro sollen die Eröffnungs- und Schlussfeier kosten. Auch das «House of Switzerland» in Rio de Janeiro Stadtteil Ipanema an der Copa Cabana ist bereit für die olympischen Spiele. Dort kann man Schweizer Leckereien geniessen oder Sportler antreffen, doch es gibt auch eine Riesen-Eisbahn. Und mittendrin die Schweizer Uhrenmarke Omega ……… umgeben von Umweltsünden, Korruption und Doping-Skandalen.

Anlässlich der Olympiade lancierte Omega drei neue Linien: Die Seamaster Bullhead „Rio 2016“, die Seamaster Diver 300M „Rio 2016“ sowie Speedmaster Mark II „Rio 2016“.

Swiss President Schneider-Amman with OMEGA President Raynald Aeschlimann_OMEGA House Ipanema Rio
Bundespräsident Schneider-Ammann hat am Freitag kurz vor der Eröffnungsfeier der olympischen Spiele in Rio das OMEGA House in Ipanema besucht. Er wurde vom neuen Omega CEO Raynold Aeschlimann rechts im Bild empfangen.

Mehr darüber in der TOURBILLON Ausgabe Nr. 47, Herbst 2016.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar