Samstag , 24. August 2019
Home / Allgemein / Rolex hält die Blase am Leben, Chapeau!
Der Burner, die Rolex "Pepsi"

Rolex hält die Blase am Leben, Chapeau!

Es gibt Uhren, – und es gibt Rolex!

Seit der Baselworld 2018 gehört die neue Rolex GMT-Master II „Pepsi“ zu den begehrtesten Luxusuhren und die Wartelisten sind lang!

Die Cosmograph Daytona (Ref. 116500LN) ist mit einer Wartezeit von bis zu 10 Jahren versehen. Auch für die Rolex Submariner „Hulk“ müssen Sie sich drei bis fünf Jahre gedulden, von der Sea-Dweller „Single Red“ oder der Oyster Perpetual 39 ganz zu schweigen.

Die Geschichte der Wartelisten beginnt im Jahr 1988, als Rolex begann, das berühmte Kaliber El Primero in einigen seiner Uhren zu verbauen. Als Produkt von Zenith ist Rolex jedoch vom Herstellungsplan der Konkurrenzmarke abhängig. Aus produktionsbedingten Verzögerungen entstanden letztendlich die Wartelisten.
Heute kontrolliert Rolex natürlich Herstellungsprozesse und Produktionszahlen sehr sorgfältig und die Wartelisten werden nunmehr im Sinne der Exklusivität der Marke geführt. Die zusätzliche Nachfrage führt zu höheren Preisen und je weniger Uhren es im Markt gibt, desto wertvoller sind die einzelnen Modelle.

So zahlen zum Beispiel Russische Geschäftsleute 38 K für eine Pepsi in Stahl, der Retail Preis liegt bei 8,5 K. Die künstliche Verknappung – gesteuert durch Rolex – lässt die Preise der Uhren ins Unermessliche steigen.

Ein anderes Beispiel, die Batman, die momentan extrem gefragt ist, da Rolex wiederum unbestätigte Gerüchte streute, dass die Batman nicht mehr produziert wird in der Form, im März 2019, an der Baselworld, wird eine Neuheit präsentiert, die an die Batman anschliesst. Der Wahrheitsgehalt ist umstritten, es heizt den Markt an, jeder Uhren-Fan, will sich noch schnell mit einer Batman eindecken. Bis 25 K wird heute für eine Batman bezahlt. Der Fachhandel respektive die Rolex Konzessionäre können bei diesem Spiel nicht mehr mitmachen, da sie zu wenig Uhren von Rolex erhalten. Schlaue Mitarbeiter von Rolex Konzessionären haben sich frühzeitig mit diesen Uhren eingedeckt und machen neben Ihrem monatlichen Gehalt das grosse Geschäft. Uns liegen Listen solcher Mitarbeiter vor. Das kurbelt den Graumarkt an. Mit dem Fazit, Kunden werden sauer auf Rolex, da sie auf einer Warteliste stehen, die Super-Schlauen lassen sich auf die Warteliste mehrerer Rolex Händler setzen. Der Kundenkreis, der nicht warten kann, zahlt für die schnelle Verfügbarkeit seinen Preis. Dies ist ein zweischneidiges Schwert, Rolex wird wie immer der Gewinner sein, denn Rolex hat alles immer richtig gemacht. Vor allem auch deshalb, da es für Rolex keine kongenialen Mitwettbewerber gibt.

Diese Rolex Uhren liegen im Trend.

 

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar