Montag , 21. August 2017
Home / Uhren / Sechs Tage Baselworld – Carl F. Bucherer, Hublot, De Grisogono (1)
Sascha Moeri, CEO Carl F. Bucherer

Sechs Tage Baselworld – Carl F. Bucherer, Hublot, De Grisogono (1)

Franken-Schock, Asienkrise und Smartwatch-Hype, diese Themen standen im Zentrum der Baselworld 2016. Wie die einzelnen Aussteller mit diesen Themen umgehen, lesen sie hier.

Carl F. Bucherer inszenierte professionell die Eröffnung des Messestands mit einem Count down. In goldener Folie eingepackt mit viel Glitter und einem charmanten charismatischen Sascha Moeri, CEO, startete Carl F. Bucherer die Präsenz an der Baselworld 2016. Grund der Inszenierung war die Präsentation eines neuen Carl F. Bucherer Firmenlogo, Cal. 2000 ein neues Uhrwerk, eine starke Kollektion und ein neues Manufakturgebäude. Ein Augenschmauss ist die neue Linie Manero Peripheral von Carl F. Bucherer. Dort kommt mit dem Kaliber CFB A2050 das erste Mitglied der neuen Werkefamilie zum Einsatz. Seine Energie bezieht dieses neue Uhrwerk durch einen beidseitig arbeitenden Automatikaufzug mit peripher angeordneter Schwungmasse. Eine nicht alltägliche Konstruktion, wie wir meinen, bei der der Rotor das Werk nicht verdeckt. Interessant aus gleichem Hause auch der Patravi TravelTec in Roségold, kombiniert mit geschwärztem Titan. Der einzigartige Chronograph, der gleich drei Zeitzonen anzuzeigen vermag, ist ein stilvoller Reisebegleiter. Ermöglicht wird dies durch einen patentierten, im Gehäuse integrierten Mechanismus, der durch ein Sichtfenster in der Gehäuseflanke zu bewundern ist. Mit dem Drücker bei 10 Uhr lässt sich der unter dem Saphirglas liegende Drehring mit 24-Stunden-Skala verstellen – je nachdem, ob man Richtung Westen oder Richtung Osten reist, kann der 24-Stundenring in beide Richtungen in Stundenschritten verstellt werden.

 

Hublot respektive der im Rentenalter stehende Jean-Claude Biver, verkaufte in der Pressekonferenz am Medientag der Baselworld  alten Wein in neuen Schläuchen. Ein Beispiel für die mangelnde Kreativität der Marke ist, es wurde eine Uhr präsentiert, mit einem Berluti Lederarmband. Für die Uninformierten,  Berluti ist eine Edelschuhmarke, die vor Jahren vom LVMH Konzern geschluckt wurde, und Spielwiese von Bernard Arnaults Sohn, Alexandere, ist. Genauso wie Berluti gehört auch Hublot zum französischen Luxusgiganten. Berluti ist für seine Spezialität graviertes Leder und Tatoos auf Leder bekannt. Bekannt ist jedoch, dass diese Art von Cross-Marketing ein alter Hut ist. IWC kooperiert bei den Armbändern mit der italienischen Edelschuhmarke Santoni, Jaeger LeCoultre hübschte seine in die Jahre gekommene Reverso (85 Jahre) mit Christian Louboutin auf und Roger Dubuis spannte den Chanel Schuhdesigner Raymond Massaro vor den Velvet Werbekarren.

Der Genfer Edelschmuck und Edeluhrenhersteller De Grisogono demonstrierte in einer perfekten Show wie man eine Luxus-Smartwatch lanciert. Das Ergebnis ist die neue Samsung Gear S2 by de grisogono. Fawaz Gruosi, Verwaltungsratsmitglied und Creative Director von De Grisogono  zeichnet für das Design verantwortlich und Younghee Lee, Executive Vice President of Global Marketing, Mobile Communications Business at Samsung Electronics, erweckt mit seinem Herz die Uhr zum Leben. Über die Lünette, die mit mit 56 weissen Diamanten, 28 Schwarzen Diamanten können verschiedene Einstellungen wie die Zifferblätter selbst gestaltet werden.  Mit einer WIFI oder NFC Schnittstelle kann die Smartwatch mit dem Smartphone verbunden werden. Auf dem Gehäuse sitzen 43 schwarze Diamanten. Die De Grisogono Luxus-Smartwatch wird im Sommer im Handel sein.

Weitere Hersteller wie Fossil planen eine Smartwatch auf Android Basis. Movado mit den Lizenzmarken wie Tommy Hilfiker, Hugo Boss und Lacoste planen den Roll out weiterer Smartwatches. Meines Erachtens kommen die Marken ziemlich spät auf den Markt, denn der eigentliche Trend ist bereits abgeflacht respektive es war, da muss ich Nick Hayek Recht geben, kein Trend da. Schaut man sich die Zahlen an, vor der Einführung der Apple Watch hatten wir eine Marktgrösse von 6 Millionen Uhren mit einem Umsatz von 6 Mrd. Schweizer Franken – ohne Apple Watch. Alleine die Apple Watch setzte seit der Einführung im Oktober bis heute 8 Millionen Stück Apple Watch ab. Gemäss einer aktuellen Studie werden heute mehr Smartwatches verkauft als klassische Uhren.

Wird fortgesetzt!

 

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar