Dienstag , 17. Juli 2018
Home / Uhren / SIHH 2018: Genf hat die Zeichen der Zeit erkannt
SIHH Directrice, Fabienne Lupo, hat einen hervorragenden Job gemacht

SIHH 2018: Genf hat die Zeichen der Zeit erkannt

„Affordable luxury“ ist das neue Thema

Der Salon International de la Haute Horlogerie in Genf präsentierte dieses Jahr Uhren, die näher beim Publikum und günstiger als noch vor einem Jahr sind. Die grossen Uhrenmarken, die sich derzeit am Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) präsentieren, «haben ihr Angebot verfeinert und die Kollektionen verkleinert». Neu haben auch Luxusmarken Uhren in interessanten Preislagen im Angebot.

Als exemplarisch die neue «Polaris»-Kollektion von Jaeger-LeCoultre. „Inspiriert von der legendären Memovox Polaris aus dem Jahr 1968, hat Jaeger-LeCoultre eine neue Kollektion entwickelt, die die bestehenden Säulen der Marke ergänzt“, so Stéphane Belmont, Directeur Marketing & Création Jaeger-LeCoultre am SIHH 2018 zu TICK-Talk.ch.

Auch die «fair kalkulierte» neue Linie «1858» von Montblanc zählt zu diesem interessanten Uhrenkollektionen.  „Die Kollektion 1858 ist vom Vermächtnis von Minerva inspiriert und spricht nicht nur die Retro-Freunde unter den Uhrenliebhabern an“, konstatiert Christian Lasalmonie, International Marketing Director bei Montblanc.

Die Baume & Mercier Clifton Baumatic zählt auch zu den „zahlbaren“ Uhrenkollektionen. Mit dem Baumatic-Uhrwerk setzen wir neue Maßstäbe im Uhrwerkbau“, meint Alain Zimmermann, CEO, der mit einem bandagierten Arm – ein Skiunfall – tapfer am Messestand anzutreffen war.

Auch Vacheron Constantin bietet in seiner neuen Kollektion FIFTYSIX erstmals Stahluhren. „Wir wollen mit dieser Kollektion ein neues Kundensegment ansprechen“, so Christian Selmoni, Style and Heritage Director bei Vacheron Constantin.

Nur eine begrenzte Zahl Auserwählter, der Richemont-Gruppe und ihren Marken freundlich gesinnte Händler, ausgesuchte „Hof-Berichterstatter“ und VIP‘s kamen in den Genuss, vom 15. bis 19. Januar 2018 auf den weichen Teppichen des Genfer Salon International de la Haute Horlogerie zu wandeln und sich die neuen Entwicklungen der Uhrenbranche vorführen zu lassen.

Der Salon überraschte mit einem komplett neuem Ausstellungs-Design, einem grosszügigen Entree, Studios für die Produktion von Filmen und für Blogger und Influencer, alles in einer kongenialen Bild-und Wortsprache. Die Directrice Fabienne Lupo hat es verstanden, dem SIHH nochmehr Glanz zu verleihen, in einem Zeitalter wo die tradierten Ausstellungen und Messen immer mehr auf Mitteleinsatz und Ertrag überprüft werden.

Eine der grössten Neuerungen des SIHH dürfte die Schaffung des «Carrée des Horlogers» im Jahr 2016 gewesen sein. Mit diesem separaten Raum schuf die Messe, die bis anhin ausschliesslich Marken der Richemond-Gruppe, den Marken Audemars-Piguet und Richard Mille sowie der Kering-Gruppe wie Girard-Perregaux offen stand, eine Plattform für unabhängige Marken. Viele von diesen hatten sich in den Jahren zuvor während der Genfer Messe in Hotels eingemietet, um Journalisten und Händler bei sich zu empfangen und auch etwas vom Kuchen zu haben. Indem der Salon sie an Bord holte, schlug die Messeleitung zwei Fliegen mit einer Klappe: die Händler und Journalisten bleiben länger auf dem Messegelände, und die Unabhängigen beteiligen sich an den Kosten für den Salon.

Mittlerweile zieht das «Carrée des Horlogers» nicht mehr nur unabhängige Nischenplayer an, sondern auch bekanntere Namen. Der Zugang, der dieses Jahr am meisten Staub aufgewirbelt hat, ist Hermès Horloger, die Uhrensparte des berühmten Pariser Modehauses. Die Marke gab 2017 bekannt, dass sie die Baselworld verlassen werde. „wir fühlen uns der Haute Horlogerie stark verbunden“, so Laurent Dordet, CEO von La Montre Hermès in Brügg bei Biel zum TOURBILLON Blog TICK-Talk.ch

Ein weiterer Zuzüger, der noch von sich reden machen dürfte, ist die Manufaktur Ferdinand Berthoud, deren Eigentümer die Familie Scheufele ist. Sie ist besser bekannt als Inhaberin der Manufaktur Chopard.

Mehr darüber in der TOURBILLON Print-Ausgabe.

 

 

SIHH 2018. Die Aussteller.

A. Lange & Söhne, Audemars Piguet, Baume & Mercier, Cartier, Girard-Perregaux, Greubel Forsey, Hermès, IWC, Jaeger-LeCoultre, Montblanc, Panerai, Parmigiani Fleurier, Piaget, Richard Mille, Roger Dubuis, Ulysse Nardin, Van Cleef & Arpels und Vacheron Constantin.

Im Carrée des Horlogers stellen 2018 aus:

Christophe Claret, Chronométrie Ferdinand Berthoud, DeWitt, Grönefeld, H. Moser & Cie., Hautlence, HYT, Kari Voutilainen, Laurent Ferrier, MB&F, MCT-Manufacture Contemporaine du Temps, Ressence, Romain Gauthier, Romain Jerome, Speake Marin und Urwerk. Die Uhrenmesse wird organisiert von der FHH (Fondation de la Haute Horlogerie), in der mehrheitlich Marken des Luxuskonzerns Richemont vertreten sind.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.