Dienstag , 23. Mai 2017
Home / Allgemein / Sind Omega Uhren wirklich sammlungswürdig?

Sind Omega Uhren wirklich sammlungswürdig?

Für Uhrenliebhaber, die sich nicht mit nur einer dieser klassischen Uhren begnügen möchten, hat OMEGA zur Baselworld 2017 anlässlich des 60 jährigen Jubiläums der Speedmaster drei Sondermodelle – Speedmaster 38,6 mm Durchmesser (Broad Arrow), der Railmaster 38 mm und der Seamaster 300, 39 mm – in einer besonderen  „Trilogy“-Box in einer Auflage von 557 Exemplaren aufgelegt. Die wunderschöne Box aus Schweizer Eichenholz mit spezieller Gravur schützt die drei Uhren, die alle die gleiche Limitierungsnummer aufweisen.

Im Lieferumfang enthalten ist eine Uhrenrolle aus Leder mit sechs zusätzlichen Armbändern (drei Leder-, drei NATO-Armbänder) sowie ein hölzernes Werkzeug zum Lösen der Federstege und Austauschen der Armbänder.

Das Angebot klingt sehr verlockend, ist jedoch aufgrund des Werterhalts der Marke Omega und der Wertvermehrung leider nicht zu empfehlen. Auch wenn Ihnen dazu die deutsche Uhren-Journaille etwas völlig anderes erzählt. Der Grund hierfür, Omega Uhren werden über den Ebner Blog Fratellowatches verkauft.

Mehr dazu demnächst!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar