Samstag , 26. Mai 2018
Home / Allgemein / Soll „Les Ateliers“ die Baselworld retten und für die verlorene Reputation sorgen?

Soll „Les Ateliers“ die Baselworld retten und für die verlorene Reputation sorgen?

Die Baselworld versammelt vom 22. bis 27. März 2018 nicht nur die bekanntesten Uhren- und Schmuckmarken der Welt in Basel, sondern auch wieder Vorreiter, Querdenker, Avantgarde und Künstler: Sie haben in dem Ausstellungsareal „Les Ateliers“ für unabhängige Uhrmacher in Halle 1.1 den perfekten Auftritt.

Die Baselworld war die weltweit erste Show, die den unabhängigen Uhrmachern einen eigenen Sektor widmete – zuerst stiefmütterlich im ausgelagerten „Palace“, seit dem vergangenen Jahr im eigens für sie konzipierten Areal „Les Ateliers“ in der Halle 1.2. Die herausragenden unabhängigen Manufakturen präsentieren dort faszinierendes Uhrmacherhandwerk und innovative Zeitmessung. 2018 ist dieses Areal in Halle 1.1 zu finden. Bei Ausstellern und Publikum stieß „Les Ateliers“ auf grosses Interesse: Die Aussteller berichteten von positiven Kontakten und Besucher nannten das Areal gar einen der „Höhepunkte der Messe“.

„Mit ‚Les Ateliers‘ geben wir dem Uhrmacherhandwerk und der Uhrmacherkunst den Platz, den sie verdient. Denn die von Hand als Unikate oder in kleiner Serie produzierten Zeitmesser der Aussteller entsprechen dem heute immer stärker wahrnehmbaren Wunsch nach echter Handwerkskunst, anspruchsvoller Mechanik und großartigen kreativen Leistungen“, sagt Sylvie Ritter, Managing Director der Baselworld.

Zu den „Les Ateliers“-Ausstellern gehören zahlreiche Marken und Macher, die in der Branche für ihr Können und ihre Innovationskraft bekannt sind – wie MB&F, Louis Moinet, Graham, Paul Picot, Karl Voutilainen oder Ferdinand Berthoud. Auch Arnold & Son ist Teil von „Les Ateliers“, was COO Florian Serex überaus schätzt: „Mit ‚Les Ateliers‘ bietet die Baselworld den unabhängigen Marken, die sowohl Uhrwerk als auch Ausstattung von Hand fertigen, die Möglichkeit, sich in einem stimmigen Umfeld zu präsentieren. Wir haben im vergangenen Jahr festgestellt, dass die Besucher zu ‚Les Ateliers‘ kamen, weil sie um die außergewöhnlichen Produkte, Innovationen und Ästhetik wussten, die dort gezeigt wurden. Es ist nur natürlich, dass Arnold & Son sich hier präsentiert: Wir sind in einem angemessenen Umfeld, umgeben von Marken, die die gleichen Werte teilen.“

Auch Christine Hutter, Geschäftsführerin von Moritz Grossmann, freut sich auf die Fortsetzung von „Les Ateliers“: „Das Konzept von ‚Les Ateliers‘ ist im vergangenen Jahr voll aufgegangen. Wir freuen uns, dass wir uns wieder in diesem Bereich präsentieren. Denn die Aussteller von ‚Les Ateliers‘ bewegen sich abseits des Mainstreams – wie unsere Manufaktur, die sich durch eine hohe Verarbeitungsqualität sowie die Liebe zum Detail und zur komplizierten mechanischen Uhr auszeichnet.“

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.