Sonntag , 23. April 2017
Home / Life & Style / „The Watch Book“ findet kein Ende

„The Watch Book“ findet kein Ende

Auf Band 1 folgt nun Band 2 im September im teNeues Verlag.

Die Erwartungshaltung über dieses Buch war enorm hoch. „Gisbert L. Brunner lässt uns erneut an seinem Fachwissen teilhaben und zeigt in dem zweiten Band „The Watch Book II“ in detaillierten, hochwertigen Bildern 22 weitere Uhrenmarken und neue, zukunftsweisende Designs, die die Kunst des Uhrwerks neu definieren werden. Ein Must für alle Uhrensammler und -liebhaber!“ heisst es

Das Konzept bleibt unverändert. Man nehme bestehende Pressebilder der bekannten Uhrenhersteller, bestehende Pressetexte der bekannten sich immer wiederholenden Uhrenhersteller und verkaufe dies mit einem renommierten Münchner Armbanduhrenexperten und – historiker, fertig ist das Erfolgskonzept. Ein PR-Buch, das von der Uhrenindustrie bezahlt wurde!

Der teNeues Verlag hat jedoch die Rechnung ohne die gutinformierten Leser gemacht. Denn die im 272 Seiten starken Buch abgdruckten Bilder und Texte der 22 Uhrenmarken  haben schon verschiedene Schleifen in special interest magazinen wie Uhrenmagazin, im Chronos, in sämtlichen Print und online Medien des Ebner Verlags Ulm und auch in sonstigen anderen internationalen Medien wie Armbanduhren usw. sowie auch in verschiedenen Blogs gedreht. Es handelt sich zweifelsfrei um recyceltes Presse Material das allen Uhren- und sonstigen Journalisten zugänglich ist und keinen Newsworthy besitzt.

Der Uhrenaffine Leser wird so hinters Licht geführt, indem ihm mehr versprochen, als geboten wird. Auch wenn der Verlag sich mit Marketingsprüchen im Text versteigt: „The Watch Book ist der zweite, wiederum ausgesprochen grosszügig aufgemacht Band und daher Pflicht“ bliebt dieses Buch wiederum ein Ladenhüter, der im Internet dann für 10,00 Euro verramscht wird.

Der Einzige, der am moderaten Preis von 49,90 Euro mit verdienen wird, ist der heute pensionierte ehemalige Regierungsschuldirektor in München. Sei’s ihm gegönnt! Gratulation zu diesem ökonomischen Coup!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar