Montag , 15. Oktober 2018
Home / Allgemein / Uhrenindustrie setzt weiterhin auf digitale Gehirnwäsche

Uhrenindustrie setzt weiterhin auf digitale Gehirnwäsche

„Ich weiss, dass ich nicht weiss“: Sokrates‘ Wissens-Widerspruch ist so aktuell wie lange nicht mehr – wenn auch aus anderen Gründen als vor 2400 Jahren. Heute bräuchte man ein einziges Wort: smupid. Mit dieser Verschmelzung aus „smart“ und „stupid“ beschrieb das Buch „The Age of Earthquakes“ unsere ambivalente Gegenwart. Eine Zeit, die uns verführt, alles vorschnell zu liken. Alles zu googlen, ohne zuvor in uns selbst hineinzuhören. Unser eigener Verstand hat gerade nicht die grösste Strahlkraft. Schlau sind wir schon und geübt darin, auf digitale Tutorials zu vertrauen. Das weiss auch die Uhrenindustrie und bedient sich dieses Instrumentariums immer mehr.

Mehr darüber in der TOURBILLON Print Ausgabe #55.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar