Donnerstag , 17. August 2017
Home / Menschen / Uhrknall: Georges Kern verlässt Richemont-Konzern und wird CEO und Teilhaber bei Breitling
Georges Kern schmeisst alles hin um seinen Traum zu erfüllen

Uhrknall: Georges Kern verlässt Richemont-Konzern und wird CEO und Teilhaber bei Breitling

Mit heutigem Datum wird Georges Kern nicht mehr dem Senior Executive Committee, dem Group Management Committeee und dem Board of Directors des Richemont Konzern zur Verfügung stehen. Seine bisherigen Aufgaben Watchmaking, Marketing & Digital Activities, die der Ex-IWC-CEO erst kürzlich neu im Richemont Konzern übernommen hatte, wurden vom Senior Executive Committee übernommen.

Georges Kern, mit seinem unverkennbaren diabolischen „Grinsen“

Der opportunistische und zentrovertierte Kern habe die Möglichkeit Unternehmer zu werden, hiess es. «Georges hat eine interessante Gelegenheit bekommen, Unternehmer zu werden», so VR-Präsident Johann Rupert zu TICK-Talk. Er habe eine sehr erfolgreiche Karriere bei IWC absolviert und Richemont wünsche ihm alles Gute.

Théodore Schneider, die Ähnlichkeit mit dem Vater ist unverkennbar, leider besitzt er nicht annähernd die unternehmerischen Qualitäten seines Vaters!

Georges Kern übernehme die Leitung von Breitling – dem grössten Mitwettbewerber von IWC –  und werde Teilhaber (Anmerkung der Red.: unter 5%, bei einem kolportieren Unternehmenspreis von 800 Mio. Schweizer Franken wären das 40 Mio. Schweizer Franken – woher hat Kern das Geld?) und CEO. Die Führung der Marke Breitling sei eine Herausforderung, die gut zu Kern passe. “Ein Schwerpunkt seiner zukünftigen Tätigkeit wird dabei auf den Bereichen Digital und Vertrieb liegen, insbesondere auch im Hinblick auf ein beschleunigtes Wachstum in wichtigen asiatischen Märkten”, so Théodore Schneider zu TICK-Talk. Erst vor einigen Wochen hatte die Familie Schneider Breitling zu grossen Teilen an den britischen Finanzinvestor CVC Capital Partners verkauft. Théodore Schneider ist seitdem Vorsitzender des Aufsichtsrats von Breitling, Jean-Paul Girardin bleibt Vizepräsident.

Aktualisierung 20.07.2017

Die Marke Breitling gehört jetzt nicht zu den Marken, die man unbedingt haben muss. Es fehlt der Marke an coolness und sexyness, die Marke wird als technisch wahrgenommen. Oder anders gesagt, Breitling hat ein

Begehrlichkeits-Defizit, das zu einem Absatzproblem geführt hat. Um die Begehrlichkeit spürbar zu machen, muss eine klare Fokussierung der Profilierung erkennbar sein. Wie für alle Marken gilt auch für Luxusuhren die Regel, dass es die Leistung ist, die eine Marke bildet.  Den Erfolg von IWC einfach zu repetieren, wird Breitling nicht den gewünschten Erfolg bringen, auch wenn dies Georges Kern beabsichtigt und auch kommuniziert.

Mehr zur Breitling Markenprofilierung

Lieber Georges Kern, wir sind zwar keine dicken Freunde, Sie sympathisieren lieber mit dem WWMG-Syndikat und der Uhren-Journaille, die Ihnen keine unbequemen Fragen stellt, da Sie nur Inserate von Ihnen wollen, trotzdem und unabhängig davon, stehe ich Ihnen mit meinen über 40 Jahren in der Luxusgüterindustrie gerne zur Verfügung, denn es geht um IHREN Erfolg, Sie sind im Besitze meiner Koordinaten.

Die Hintergründe zu Breitling im TOURBILLON Magazin #50, Sommer 2017.

Das Dossier „Georges Kern – private & confidential“ lesen Sie im gesperrten Bereich, der nur zahlenden Mitglieder zugänglich ist.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar