Dienstag , 15. Oktober 2019
Home / Uhren / UhrSchweiz-Drama: München glänzt und in Basel gehen die Lichter aus

UhrSchweiz-Drama: München glänzt und in Basel gehen die Lichter aus

Die in München domizilierte Inhorgenta profitiert vom «langsamen Sterben» der Baselworld 2019. Das Team um Projektleiterin Stefanie Mändlein hat die Zeichen erkannt und lockt immer mehr Ex-Baselworld-Aussteller mit attraktiven Angeboten an.

Die Inhorgenta Munich 2019 wartet mit zahlreichen Höhepunkten auf. Dazu zählen die täglich durchgeführten Jewellery-Shows, die am Sonntagabend stattfindende für mich fragliche Verleihung des Inhorgenta Awards, die Seminare und Präsentationen rund um das Inhorgenta Forum sowie die neugeschaffene «Watch Boutique» wo Baselworld-abtrünnige-Aussteller ein neues «Zuhause» finden werden.

Die Uhrenhalle A1 bekommt zur INHORGENTA MUNICH 2019 (22. bis 25. Februar) ein neues, lebendiges Zentrum: Inmitten der Halle entsteht eine innovative «Watch Boutique», in der Aussteller neue Modelle und Kollektionen präsentieren. Mit dabei sind Alexander Shorokhoff, Ebel, MeisterSinger, Michel Herbelin, Mühle Glashütte, Sinn Spezialuhren, Staudt Watches und Tutima Glashütte.

Das bereits ausgebuchte Boutique-Areal im Herzen der Uhrenhalle lädt die Fachbesucher zu einem Schaufensterbummel durch die Uhrenwelt der INHORGENTA MUNICH ein. In edlem Ambiente erleben sie die Neuheiten der Uhrenindustrie. Den räumlichen Mittelpunkt der ‚Watch Boutique‘ bildet ein Round Table, an dem sich die Branche täglich zu Diskussionen rund um aktuelle Entwicklungen in der Uhrenbranche trifft. Best-Practice Anwendungen und aktuelle Trends stehen dabei besonders im Fokus. Eine angrenzende Bar sorgt für Lounge-Atmosphäre und lädt zum Verweilen ein.

Innovative Inhorgenta Projektleiterin Stefanie Mändlein

„Mit der ‚Watch Boutique‘ konnten wir weitere relevante Marken für die INHORGENTA MUNICH gewinnen“, sagt Projektleiterin Stefanie Mändlein zu TICK-TALK.CH. «Wir haben einen Treffpunkt im Herzen der Halle mit Wohlfühlatmosphäre geschaffen. Unser Konzept wird nicht nur die Aussteller, sondern auch die Besucher faszinieren.»

Neben langjährigen Ausstellern wie Casio, Junghans oder Engelkemper werden im Februar 2019 viele neue Marken in der Uhrenhalle zu finden sein. So bringt die Citizen Group neben der Hauptmarke Citizen ihre Schweizer Brands Frederique Constant und Alpina sowie die amerikanische Traditionsmarke Bulova mit nach München. Maurice Lacroix kehrt nach mehrjähriger Pause mit einem großen Stand zurück, genauso Bruno Söhnle. Neu und mit eigenem Stand ist auch Smartwatches-Hersteller Garmin vertreten. Gemeinsam mit Komsa wird dadurch der boomende Bereich der Smart- und Connected Watches großflächig abgedeckt. «Von Schweizer Mechanik in Manufakturqualität und der größten Auswahl deutscher Marken bis hin zu Smartwatches der neuesten Generation. Die Besucher finden auf der INHORGENTA MUNICH ein vielseitiges Angebot und können so ihr eigenes Sortiment optimal zusammenstellen», sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe München.

Die Renaissance der Inhorgenta hat mehrere Gründe. Zum einen scheint das Inhorgenta-Team rund um Projektleiterin Stefanie Mändlein gut zu arbeiten. Dazu gehört, dass man im Gegensatz zu anderen Branchenmessen, allen voran wohl Basel, guten Gewissens sagen kann, den Kunden gut zuzuhören und auf deren Bedürfnisse und Wünsche einzugehen, wie dies Klaus Dittrich, Vorsitzender der Messe München, unlängst unterstrichen hat. Auch wenn dies in manchem Einzelfall nicht zutreffen mag, ist diesbezüglich in den letzten drei, vier Jahren sicher viel Boden gutgemacht worden.

Weiterführende Informationen

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar