Mittwoch , 22. Mai 2019
Home / Uhren / Was Breitling konnte, kann Fortis schon lange

Was Breitling konnte, kann Fortis schon lange

Bislang hat sich Breitling sporadisch beim guten Image und dem Motto Dynamik, Präszision und Eleganz der zu Schweizer Luftwaffe angehörigen Kunstflugformation PC-7 Team bedient. Jetzt ist Fortis mit neuer Inhaberschaft am zug.

Seit jedoch die Marke Breitling rigoros „entkernt“ wird und man keinen Wert mehr auf „Instrument for Professionals“ legt sondern „Instruments for everybody“ (und so den Markenwert von 850 Mio auf 550 Mio runterwirtschaftet) kreiiert ist die Kunstflugstaffel wieder frei für neue Abenteuer und bescherte der in Grenchen ansässigen Fortis die Inspiration zu neuen Aeromaster Modellen. Fortis ist immer noch der einzige traditionelle und unabhängige Pilotenuhren-Fabrikant.

Vor fast 15 Jahren wurde Fortis als Partner ausgewählt und hat nun zum 30-jähigen Jubiläum der Formation eine ganz besondere Variante in petto: Die auf je 300 Stück limitierten Chronometer kommen mit einem eleganten tiefblauen Zifferblatt und applizierten Zahlen und Indexen. Als sportliche Chronographen und klassische Dreizeiger Variante.

Bei der Wahl des Gehäuses geht FORTIS keine Experimente – geschweige denn Kompromisse – ein. Das bewährte und extrem robuste B-42 Aeromaster Gehäuse aus gebürstetem Edelstahl bietet genau das, was es bei den im Kunstflug anfallenden G-Kräften braucht: Schutz. Die feine Bürstung verhindert mögliche Sonnenlichtreflexionen und trägt somit zur schnellen Ablesbarkeit bei – ohne dass es an der typischen FORTIS-Werkzeug-Eleganz verliert. Wie bei FORTIS üblich kommt auch hier das bekannte doppelt entspiegelte Saphirglas mit der Spezialbeschichtung AR027 zum Einsatz. Auch wenn im Piloten-Bereich nicht so wichtig, konnte durch das Fortis eigene «In-Crown-Double-Gasket-System» eine 200 Meter Wasserdichtigkeit ermöglicht werden – ohne die Krone zu verschrauben, denn das wäre in der Fliegerei wiederum kontraproduktiv. Das Herzstück der neuen PC-7 TEAM Aeromaster ist das nach C.O.S.C. Standards zertifizierte und geprüfte Schweizer Chronometer-Automatik-Werk welches mit der allerbesten Präzision aufwarten kann. Dieses wurde aufwendig einer speziellen Veredelung unterzogen und tickt gut geschützt und unsichtbar hinter dem für diese Edition speziell gestanzten Gehäuseboden.

Es sind die feinen, kaum merklichen, Bestandteile und Überlegungen, die den Unterschied ausmachen. Die Kunst einem Zeitmesser ein Gesicht zu geben, dass für die Ewigkeit bestimmt ist – nicht Mode, nicht Trend – sondern vielmehr funktional und zeitlos. Nur mit dieser Einstellung kreiert man Ikonen und schafft Werterhalt. Ohne Wenn und Aber. Das gekörnte Grundzifferblatt, gerillte Totalisatoren, ein Rehaut welches exakt die Indexe ausspart, Zahlen die appliziert sind und mit Superluminova® Leuchtmasse gefüllt sind und natürlich nicht zuletzt die aufgebrachten Pilatus PC-7 Flugzeuge in der berühmten Diamanten-Formation. Die metallischen Rahmen der Indexe und Ziffern aufnehmend wurden Stunden und Minutenzeiger geformt.

Als kontrastierendes Highlight dient der zentrale schweizerisch-rote Sekundenzeiger. All diese Feinheiten definieren den Grad der Leidenschaft welche FORTIS gegenüber ihrem Produkt, Ihren Partnern und Trägern aufweist.

Egal ob die Entscheidung auf den Chronographen oder den Dreizeiger fällt – stets wird die Uhr auf Metallband in einer ganz besonderen Sammler-Box mit PC-7 TEAM Patch, Reiseetui, zweitem dunkelblauem Cordura Performance Band und entsprechendem Werkzeug geliefert.

Der Chronograph ist ab Ende Mai, der Dreizeiger ab Mitte August offiziell bei den FORTIS Händlern und im offiziellen Online-Shop erhältlich.

Das Kunstflugteam und Schweizer Aushängeschild PC-7 TEAM besteht aus 9 Piloten und 3 weiteren Mitgliedern, die unter der Führung von Hauptmann Cyril «Johnny» Johner unfassbare Präzisionsarbeit in den Himmel stellen. Mit einem Abstand von teilweise unter 3 Metern werden dem staunenden Publikum die verschiedensten Manöver und Formationen präsentiert. Der Einsatz eines jeden Team-Mitglieds ist eine Zusatzaufgabe. Hauptberuflich fliegen die Piloten des PC-7 TEAM in einer der drei F/A-18-Staffeln der Schweizer Luftwaffe in Payerne oder Meiringen und absolvieren dabei etwa 110 Flugstunden jährlich auf der Hornet. Sie tragen in dieser Funktion zur Auftragserfüllung der Luftwaffe bei. Dazu gehört die Wahrung der Lufthoheit und das Sicherstellen des Luftpolizeidienstes rund um die Uhr über der Schweiz.

 

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.