Dienstag , 25. April 2017
Home / Menschen / Was ist los mit der Schweizer Bijouterie-Gruppe Kirchhofer AG?
Cecilia Kirchhofer, G.E.M. ein Superstar aus China, Jürg Kirchhofer

Was ist los mit der Schweizer Bijouterie-Gruppe Kirchhofer AG?

Im März 2016 kursierten die Gerüchte, dass Kirchhofer seine Familien-AG verkaufen will. In diesen Tagen erhielten Kirchhofers Lieferanten einen persönlich adressierten Brief, indem informiert wurde, dass die Familien-AG einem Betrüger respektive einem Betrugs-Skandal zum Opfer gefallen ist.

„Herr Kirchhofer hat das Pensionsalter erreicht, was nicht unbedingt heisst, dass er bald in den Ruhestand tritt“, lässt sich Hans Wolf, Finanzchef der Kirchhofer AG, von der Nachrichtenagentur Reuters im März 2016 zitieren. Jedoch würden derzeit diverse Optionen zur Weiterführung der Unternehmung geprüft und analysiert, erklärt Wolf weiter. Entschieden sei jedoch noch nichts.

Drei Insider berichteten dass die Schweizer Grossbank Credit Suisse von Kirchhofer beauftragt sei, für seine Firma einen Käufer zu suchen. Diese Insider berichteten Anfangs des Jahres, dass Jürg Kirchhofer mit seiner Firma einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Schweizer Franken erzielt. Das Betriebsergebnis (Ebitda) beläuft sich auf rund 60 Millionen Schweizer Franken. Der Wert des Luxusuhrenbetriebes könnte das Fünffache  des Betriebsergebnisses oder insgesamt rund 300 Millionen Schweizer Franken erreichen, heisst es, weiter. Eine andere Schätzung weist einen möglichen Verkaufspreis von 600 Millionen Schweizer Franken aus.

Laut einem der Insider sollen Finanzinvestoren und auch strategische Käufer Interesse an der Familien-AG haben. Diese hätten nur einige Wochen Zeit, ihre Offerten einzureichen. Ein Abschluss soll in drei bis vier Monaten, also Mai oder Juni 2016 erfolgen.

In einem persönlichen Brief informiert die Kirchhofer AG, dass sie einem Betrug zum Opfer gefallen ist. Die Höhe des Verlust kann momentan nicht beziffert werden, da die polizeilichen Ermittlungen noch laufen. Nur durch die Weitsicht von Jürg Kirchhofer, – er hatte in guten Zeiten immer ein Händchen für Geldanlage – ist das Unternehmen nicht gefährdet. Kirchhofer bitte um Verständnis, dass er zur Zeit Uhren und Schmuck aufgrund mangels Mittel nur beschränkt einkaufen kann. Der Umsatz 2016 hätte das Niveau von 2012 erreicht.

Wird fortgesetzt!

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar